Aus dem Schulleben

Austausch mit der Slowakei: Poprad-Westerstede

Lea und Lara A., 10f
Sonntag, 11. Januar 2015



Vom 13.10. bis zum 23.10.2014 nahmen 28 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10c und 10f an dem Slowakei-Austausch der Schule teil. Am 13.10. kamen die 27 slowakischen Austauschschülerinnen und -schüler in Begleitung von zwei slowakischen Lehrern mit dem Bus in Westerstede an. Nach dem persönlichen Kennenlernen zeigten wir den Slowaken in Kleingruppen die Schule und besichtigten daraufhin Westerstede. Nach der sechsten Stunde ging es dann zu den Gastfamilien. Am darauffolgenden Tag besuchten die slowakischen Schülerinnen und -schüler in der ersten Doppelstunde den deutschen Unterricht, während wir die Stadtführungen für Oldenburg und Bremen planten. Danach ging es in die Projektarbeit, wobei es darum ging, bezüglich verschiedener Themenbereiche einen Ländervergleich aufzustellen.

Neben der Projektarbeit machten wir im Laufe des Austauschs verschiedenste Ausflüge. So unternahmen wir eine Draisinentour durch das Ammerland, eine Wattführung und Besichtigung des Marinemuseums in Wilhelmshaven und einen Besuch des Klimahauses in Bremerhaven, darüber hinaus hatten wir eine Führung in der Meyer Werft in Papenburg. Außerdem waren wir in den Städten Leer, Oldenburg und Bremen, wo wir unsere zuvor selbst geplanten Stadtführungen durchführten und daraufhin noch Zeit zur eigenen Gestaltung der Freizeit mit unseren Austauschpartnern bekamen. Zudem besuchten wir in Oldenburg das Naturkundemuseum. Wir waren nach den Ausflügen immer spätestens nach der achten Stunde zuhause, sodass wir noch genug Zeit für eigene Unternehmungen, zum Beispiel Kinobesuche oder Bowling in kleineren Gruppen, hatten. Das Wochenende wurde ebenfalls eigenständig geplant. Da wir uns vornahmen, einen besonderen Abschlussabend zu gestalten, erklärten sich 7 Schüler dazu bereit, diesen zu planen. Diese Abschlussfeier fand am letzten Abend des Austauschs statt und wurde finanziell tatkräftig vom Förderverein unserer Schule unterstützt.

Im Großen und Ganzen können wir sagen, dass der Austausch ein voller Erfolg war und es uns allen Spaß gemacht und viele Erfahrungen gebracht hat. Ein großes Dankeschön geht an Herrn Hackmann und Frau Tüchsen, die unseren Austausch geplant und begleitet haben, an unsere Schule, die uns den Austausch ermöglicht hat, und an den Förderverein, der den Austausch finanziell unterstützt hat.

Clara und Harry gewinnen den Vorlesewettbewerb

C. Michler
Montag, 15. Dezember 2014




Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit fand auch in diesem Jahr der Vorlesewettbewerb des sechsten Jahrgangs statt. Alle sechsten Klassen schickten dafür ihren Klassensieger oder ihre Klassensiegerin an den Start und unterstützen ihre Mitschüler in der Aula. Die Jury – bestehend aus Frau Klimas, Frau Labohm und Frau Weber – bekam ordentlich was zu hören. Sophie (6a), Julia (6b), Jan (6d), Vincent (6e), Till (6f) und Clara (6g) stellten Fantasy, Abenteuer und auch etwas zum Lachen vor und machten den Zuhörern die Entscheidung nicht einfach. Besonders Clara und Sophie überzeugten mit ihren kreativen Interpretationen der Texte. Am Ende konnte sich Clara mit ihrem Auszug aus dem Roman „Harry Potter und der Stein der Weisen“ ganz knapp durchsetzen. Sie wird unsere Schule nun im weiteren Wettbewerb vertreten und dafür wünschen wir ihr ganz viel Erfolg und Lesefreude.

Bis zum nächsten Jahr!

Petri-Kirche randvoll

T. Jander
Sonntag, 07. Dezember 2014




Der diesjährige Buß- und Bettagsgottesdienst fand seit langer Zeit mal wieder in der Petri-Kirche in Westerstede statt und wurde von den Schülerinnen und Schülern so gut angenommen, dass in der Kirche Stühle nachgestellt wurden.

Durchgeführt wurde der Gottesdienst von Pastorin Karwarth und einigen engagierten Schülerinnen und Schülern unserer Schule. Inhaltlich forderte er alle Teilnehmer/innen dazu auf, eigenes Handeln zu überdenken und umzukehren zu einem Lebensstil, der von Nächstenliebe statt Egoismus geprägt ist. Verdeutlicht wurde diese Schwerpunktsetzung durch ein Anspiel zum Thema Mobbing von den mitgestaltenden Schüler/innen und durch eine kurze Ansprache von Frau Karwarth. Hoffentlich sind die Worte und Taten auf fruchtbaren Boden gefallen und beeinflussen unser Schulleben zum Guten.

Danke allen Beteiligten für das Engagement!

Weihnachten im Schuhkarton

Schülervertretung
Donnerstag, 27. November 2014



Wie bereits die letzten Jahre auch, haben wir dieses Jahr wieder die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ an unserer Schule durchgeführt. Bei der Aktion geht es darum, weihnachtlich geschmückte Schuhkartons mit Geschenken zu füllen und zu spenden. Sie werden dann an arme Kinder in Osteuropa verteilt, die sonst kein Weihnachtsgeschenk bekommen würden. Im letzten Jahr waren wir sehr erfolgreich und haben insgesamt 100 gespendete Kartons zusammenbekommen. Leider konnten wir dies nicht wiederholen, was hauptsächlich mit der sehr ungünstigen Lage der Herbstferien zu tun hatte. Da wir erst in der letzten Woche vor den Ferien mit den Werbemaßnahmen beginnen konnten und die Kartons bereits am Ende der ersten Woche nach den Ferien abgegeben werden mussten, sind „nur“ 55 Kartons zusammengekomen. Trotzdem sind wir sehr froh darüber, dass wir die Aktion auch dieses Jahr wieder durchführen konnten und sind dankbar für jeden Karton. Ein „Herzliches Dankeschön!“ geht daher an alle fleißigen PäckchenpackerInnen! Sie werden dazu beitragen, dass 55 Kinder in Osteuropa ein fröhliches Weihnachtsfest haben. Ein weiters „Danke!“ geht an Herrn Jander, der uns auch in diesem Jahr wieder bei der Durchführung unterstützt hat. Wir hoffen, im nächsten Jahr wieder erfolgreicher zu sein und an das Niveau von 2013 anknüpfen zu können!

Viele liebe Grüße,
Eure Schülervertretung

Vom Pausenhof ins Finale

S. Boden
Sonntag, 09. November 2014




Am 08.10.2014 reisten 15 Schüler des Gymnasiums Westerstede aus den Jahrgängen 8, 9 und 10 mit Herrn König und Herrn Boden zur Zwischenrunde des Barmer-GEK-Cups nach Oldenburg. Auf der Sportanlage an der Kennedystraße ging es um den Einzug ins Finalspiel im Marschwegstadion. Gespielt wurde in zwei Gruppen à 4 Mannschaften bei einer Spielzeit von 2 x 9 Minuten. Doch die Vorzeichen waren nicht optimal. So musste morgens am Treffpunkt in Westerstede noch schnell ein neuer Torwart gefunden werden, da neben dem etatmäßigen Torhüter Mark Stäuber auch sein Vertreter Hanno Hinrichs kurzfristig die Segel streichen musste. Trotz dieser Hiobsbotschaft rafften sich die Jungs zusammen und gewannen das erste Vorrundenspiel mit 1:0 gegen die Luisenhofschule aus Nordenham (Torschütze: Paul Borchers). Im anschließenden zweiten Spiel ging es dann gegen die die Cäcilienschule Wilhelmshaven, welches leider aufgrund einer starken Einzelleistung eines Nachwuchsspielers von Werder Bremen mit 0:1 verloren ging. Doch es galng dem Trainerteam, die Jungs noch einmal aufzubauen, und so zog man nach einem 0:0 im abschließenden Gruppenspiel gegen die Cäcilienschule Oldenburg verdient ins Halbfinale ein.

Dort ging es gegen die Graf-Anton-Günther-Schule aus Oldenburg. Hier schlug dann die große Stunde unseres „Aushilfstorhüters“ Dominik Stroers, der eigentlich als Feldspieler beim TV Apen aktiv ist. Denn nach einem zwar torlosen, aber spannenden und packenden Spiel mit Chancen auf beiden Seiten ging es schließlich ins Elfmeterschießen. Hier zeigte sich die Nervenstärke unser Schüler, denn alle Schützen (Sönke Hartmann, Fabian Wendler, Devin Meyer und Lasse Härtel) verwandelten sicher. Nun schlug die Sternstunde unseres Torhüters, denn er konnte gleich zwei Bälle parieren und den Einzug ins Finale gegen die Oberschule Ofenerdiek perfekt machen.

Es ging nun um den Einzug in das Endspiel um den Barmer-GEK-Cup 2014 am folgenden Sonntag im Marschwegstadion als Vorspiel der Regionalligapartie des VFB Oldenburg. Allein dieses Ziel war Motivation genug, sodass die Schüler im Finale ihre beste Leistung abriefen, auch wenn einigen schon die Spuren des langen Turniervormittags anzumerken waren. Doch wie schon im Halbfinale gab es auch im Finale keinen Sieger nach regulärer Spielzeit, so dass es wieder ins Elfmeterschießen ging. Leider verließ uns dort unser Glück, so dass wir uns der Oberschule Ofenerdiek mit 3:5 nach Elfmeterschießen geschlagen geben mussten.

Trotz dieser Niederlage zeigte sich das Trainer-Duo mit der gezeigten Leistung der Schüler sehr zufrieden und hob die faire und mannschaftliche Geschlossenheit innerhalb des Teams hervor.

Tennis-Spiele, Tablets und des Trainers Auge

R. König
Freitag, 24. Oktober 2014

Erstmals trafen sich Sportreferendarinnen und -referendare der Studienseminare Leer und Oldenburg unter der Fachleitung von Gerhard Gastmann und Georg Bollinger sowie Sportlehrkräfte des Gymnasiums Westerstede zu einem gemeinsamen Fachpraxisnachmitttag in Westerstede. Maike Iwersen stellte zu Beginn eine umfassend ausdifferenzierte Unterrichtsreihe zur „Entwicklung von Rückschlagspielen im Jahrgang 7“ vor. Das „Herzstück“ der Sequenz, die materialgestützte selbständige Entwicklung eigener neuer Spielideen und Regeln sowie deren Erprobung im „Gruppenpuzzle“ sorgten für eine freudvolle sportive Interaktion aller Beteiligten.

Im zweiten Teil demonstrierten die Studienreferendare Wilko Modder und Michael Schnerre am Beispiel der Unterrichtsreihe „Hürdensprint unter besonderem Aspekt der Bewegungsbeobachtung (Jahrgang 9)“ eindrucksvoll den Medieneinsatz mit Hilfe von Tablets bzw. der mobilen Applikation „Coach's Eye". Mit dieser bedienungsfreundlichen Anwendung können Videos in HD-Qualität aufgenommen, Bewegungsabläufe differenziert analysiert und das Bewegungslernen letztlich optimiert werden.

Die im Theorie-/Praxisverbund angelegte Fortbildung sowie die umfassende Reflexion beider Unterrichtsreihen zeugten von reichlich intrinsischer Motivation unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und machen Hoffnung, dass ein solches kooperativ angelegtes Fortbildungsmodell Schule machen könnte.

Unsere erste FSJ-lerin stellt sich vor...

Nele Krenz
Montag, 13. Oktober 2014

Hallo, liebe SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen!

Seit dem 11.09.2014 bin ich als FSJ-lerin am Gymnasium Westerstede tätig. Mein Name ist Nele Krenz, ich bin 18 Jahre alt und war bis vor wenigen Monaten noch Schülerin des Gymnasiums. Nach meinem Abitur hatte ich noch keine konkrete Vorstellung von meiner beruflichen Zukunft und entschied mich für ein FSJ. Meine erste Idee war ein medizinisch orientierter Bundesfreiwilligendienst, doch da ich ein sehr sportorientierter Mensch (Handball, Badminton, Basketball, Beachvolleyball) bin und gern mit Kindern zu tun habe, reagierte ich schließlich auf die Ausschreibung einer FSJ-Stelle mit Sport-Schwerpunkt an meiner alten Schule.

In den Sommerferien absolvierte ich zwei fünftägige Lehrgänge mit sowohl sportpraktischen Inhalten als auch organisatorischen/rechtlichen Theoriebausteinen, und ich werde in den Herbstferien einen weiteren Lehrgang besuchen, um später meine C-Lizenz für Breitensport erhalten zu können.

Da es für das Gymnasium die erste FSJ-Erfahrung ist, war mein Einstieg etwas „holprig“, doch ich gehe davon aus, dass sich in den nächsten Wochen alles einpendeln wird. Wenn sich der Schulalltag beruhigt hat, wird mein Aufgabenfeld die Betreuung und Organisation der Bewegten Mittagspause, der Aktiven Pause/Offenen Halle sowie die Unterstützung der SportlehrerInnen im Sportunterricht als auch die Mithilfe bei Ausflügen und anderen schulexternen Veranstaltungen umfassen.

Ich erwarte mir von meinem Freiwilligen Sozialen Jahr eine persönliche Weiterentwicklung im Hinblick auf Selbstständigkeit und den Umgang mit Kindern verschiedener Altersklassen und mit schwierigen Situationen. Vor allem aber möchte ich meine Freude am Sport an die SchülerInnen weitergeben. Ich freue mich, neue Erfahrungen zu machen und den Schulalltag mal aus der „anderen“ Perspektive zu sehen. Für Rückfragen stehe ich natürlich gern zur Verfügung.

Auf eine gute Zusammenarbeit!
Nele Krenz

Projekttage im Juli 2014 - Unser Projekt: Rund um die Kartoffel

Leonie, Britt und Sofia
Mittwoch, 08. Oktober 2014




Als wir Mitte März 2014 erfuhren, dass wir dem Projekt „Rund um die Kartoffel“ zugeteilt worden waren und in Kürze ein Treffen stattfinden sollte, stieg bei uns allen die Spannung. Bei diesem Treffen bekamen wir unsere eigenen, von Frau Nannen und Frau von Häfen vorgekeimten Kartoffeln, die wir daraufhin vorsichtig in unsere eigenen Eierpappen umluden. Zudem besprachen wir den weiteren Projektverlauf.

Am 1. April 2014 trafen wir uns dann das erste Mal auf dem Hof Warband, wo uns ein eigener Ackerstreifen zur Verfügung stand. Dort konnten wir unsere Kartoffeln legen. Jeder Schüler und jede Schülerin bekam einen eigenen Abschnitt zugeteilt, der jeweils mit einem Namensschild gekennzeichnet wurde. Nach getaner Arbeit gab es einen kleinen Snack zur Stärkung. Ende April und Mitte Mai trafen wir uns erneut auf dem Hof Warband und waren beide Male überrascht, wie sehr unsere Kartoffeln schon gewachsen waren. Außerdem mussten wir die Kartoffelpflanzen anhäufeln, damit die Knollen gut gedeihen konnten und nicht dem Licht ausgesetzt waren.

Am 25. Juli begannen dann endlich unsere Projekttage. Als wir an diesem Morgen zum Hof kamen, um unsere Kartoffeln zu ernten, regenete es in Strömen. Das hielt uns jedoch nicht davon ab, uns an die Arbeit zu machen. Am Ende der Ernte hatten wir eine beeindruckend große Menge Kartoffeln, welche wir zunächst im Bioraum zum Trocknen auf dem Boden ausbreiteten.

Während der beiden weiteren Projekttage haben wir uns dann eingehend mit der Kartoffel befasst. Dabei haben wir uns theoretisch u.a. mit dem Aufbau einer Kartoffelpflanze, der Geschichte der Kartoffel sowie dem Kartoffelanbau und experimentell mit den Inhaltsstoffen der Kartoffel beschäftigt, haben Kleber aus Kartoffelstärke hergestellt, Kartoffelpyramiden gebaut, dem durch eine Kartoffel fließenden Strom gelauscht und schließlich leckere Kartoffelspeisen wie Kartoffelsuppe, Kartoffelsalat und Kartoffelpuffer zubereitet, welche wir zum Ende des Projekts gemeinsam genossen haben.

Sportwoche – aktive Feriengestaltung

T. Jander
Donnerstag, 02. Oktober 2014

Vom 4. bis zum 8. August nahmen 18 engagierte Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 5 und 6 an der Ballsportwoche unseres Gymnasiums teil. Als sinnvoller Ausgleich für ein langes Schuljahr wurden hier spielerisch Kenntnisse in den klassischen Ballsportarten vertieft, aber auch neuen koordinativen Herausforderungen stellten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Freude und viel Talent. Die Woche lässt nur eine Prognose zu: Der Vierte WM-Titel wird nicht der letzte sein!

Projektfahrt „Manchester – Wiege der Moderne“

Seminarfach-Kurs Tegeler
Donnerstag, 25. September 2014

Tagesbericht Samstag, 14. Juni
Unser Anreisetag verlief ohne größere Probleme. Zusammen stiegen wir am frühen Morgen in Oldenburg in den Zug, um zum Bremer Flughafen zu gelangen. Wir absolvierten den Sicherheitscheck und flogen um 09:30 in Richtung Manchester ab. Uns erwartete, entgegen dem Klischee, eine angenehme Wetterlage. Nun fuhren wir mit dem Zug zur Piccadilly Station, um von dort zu unserer Unterkunft, dem Hatters Hostel, zu laufen.

Das Hatters Hostel
Nach dem Einchecken begutachteten wir unsere Zimmer und aßen zu Mittag, ehe wir dann die Umgebung erkundeten und gemeinsam für unser tägliches Abendessen einkauften – das wir stets selbst zubereiteten! Einen schönen Abschluss des Tages lieferte dann das gemeinsame Kochen des Abendessens und die gemeinsame Freizeit am Abend.

Tagesbericht Sonntag, 15. Juni
Wir begannen den Tag mit einem „ausgewogenen“ Frühstück. Danach machten wir uns bei regnerischem Wetter auf den Weg zum Museum of Science and Industry. Dort angekommen schauten wir uns die verschiedenen Ausstellungen an. Unter anderem gab es die Möglichkeit, viele Experimente selbstständig durchzuführen. Nach einer kurzen Mittagspause gingen wir weiter zum People's History Museum. Dort vollzogen wir die gesellschaftliche Veränderung Englands von der Industriellen Revolution bis in die Gegenwart nach. Außerdem nahmen wir an einer Friedensaktion im Museum treil, bei der wir gemeinsam einen 30 m langen Schal hielten. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Stadt aßen wir dann gemeinsam.

Tagesbericht Montag, 16. Juni
Nach dem Frühstück fuhren wir mit Bus und Bahn zur Quarry Bank Mill. Diese konnten wir zuerst in Gruppen selbstständig erkunden und Material für die Projektarbeit sammeln. Nach einer Mittagspause bekamen wir eine Führung durch das zugehörige Lehrlingshaus, in dem die rund 90 dort im 19. Jahrhundert arbeitenden Kinder lebten. Diese Fahrt war besonders teuer und konnte nur dank der großzügigen Unterstützung durch den Förderverein realisiert werden. Zurück in Manchester schauten wir uns um 17 Uhr das Fußballspiel Deutschland gegen Portugal in einem Pub an und aßen dort auch. Danach hatten wir bis um 21 Uhr Freizeit.

Tagesbericht Mittwoch, 18. Juni
Nach einem kurzen Frühstück machten wir uns auf den Weg zur S-Bahn-Station, von wo wir zum Old-Trafford-Stadium fuhren. Dort angekommen erreichten wir nach einem kurzen Fußmarsch das Fußballstadion. Zuerst besuchten wir den Fanshop und das Museum und anschließend erhielten wir eine einstündige Stadionführung. Dann fuhren wir selbstständig ins Stadtzentrum zurück, wo wir unseren Nachmittag individuell gestalten konnten. Am Abend kochten und aßen wir erneut gemeinsam.

Tagesbericht Donnerstag, 19. Juni
Nach dem Frühstück um 8:00 Uhr im Hostel liefen wir um 9:00 Uhr zur Piccadilly Station. Von dort aus fuhren wir mit dem Zug zum Flughafen. Um 12:55 Uhr flogen wir los und kamen 1½ Stunden später am Bremer Flughafen an. Von dort aus fuhren wir mit der Straßenbahn zum Hauptbahnhof. Dort stiegen wir in den Zug in Richtung Oldenburg, um am nächsten Tag die Projektarbeit abzuschließen.

Ergebnis
Während unserer Projektfahrt haben wir das historische und gegenwärtige Manchester kennen gelernt – wie es sich vor dem Hintergrund der verschiedenen historischen Ereignisse entwickelt hat bzw. wie es diese selbst anstieß und dominierte. Als Wiege der Industrialisierung und damit einstiges Zentrum des ersten und zweiten Wirtschaftssektors hat sich die nordenglische Industriestadt in Verlauf ihrer neueren Entwicklung zunehmend auf den dritten Wirtschaftssektor konzentriert. Dabei hat die Stadt ihr historisches Erbe bewahrt, sind doch Merkmale der Modernisierung im Sinne der Industrialisierung noch heute deutlich sichtbar bzw. medial, kulturell und öffentlich aufgearbeitet. Dies betrifft die Bereiche der Technisierung, den Wandel der Lebensverhältnisse (Freizeit/Sport), den Beginn des Sozialstaats basierend auf den Anfängen der Gewerkschaftsbewegung, die gesellschaftlich-kulturelle Vielfalt – auch als Ergebnis der Migration, die Verbesserung der Infrastruktur und die Ansiedlung von Medien und großen Konsumbereichen. Bezeichnend hierbei ist die Koexistenz von „Alt“ und Modern, was vor allem räumlich an der Nachbarschaft von Manchester United und Media City UK zu sehen ist. Somit bleibt als Fazit, dass Manchester ein anschauliches und überzeugendes Beispiel der Modernisierung unter Beibehaltung „alter“ Strukturen ist.

Sommerliches Konzert in der Aula

D. Schlichting
Freitag, 19. September 2014

Die Serenade 2014 fand in diesem Jahr in der gut besuchten Aula statt. Die Solisten Leandra Widow, Reena Rastedt und Emil Waskönig (alle aus der Klasse 8a), die Tanzgruppe von Frau Iwersen, das Kammermusikensemble unter der Leitung von Frau Kleffner, die Chöre unter der Leitung von Frau Kraus und die Rockbands unter der Leitung von Frau Schlichting präsentierten ein abwechselungsreiches Programm, das von E- bis U-Musik reichte. Ein besonderes Lob geht an Kaja Nieland, Reena Rastedt, Julian Rabenberg und Johannes Claassen, die die Chöre auf dem Klavier und dem Schlagzeug sicher und mit musikalischem Einfühlungsvermögen begleiteten.

Fotos: Christian Bäthge

Weitere Artikel gibt es im ARTIKELARCHIV

Aktuelles

Änderungsmeldungen zum Vertretungsplan an: Rh

Unterrichtszeiten

Westerstede Apen
1./2. Stunde
     8:00 - 9:30
1./2. Stunde
     8:00 - 9:35
1. große Pause
     9:30 - 9:50
1. große Pause
     9:35 - 9:55
3./4. Stunde
     9:50 - 11:20
3./4. Stunde
     9:55 - 11:30
2. große Pause
     11:20 - 11:45
2. große Pause
     11:30 - 11:45
5./6. Stunde
     11:45 - 13:15
5./6. Stunde
     11:45 - 13:20
Mittagspause
     13:15 - 14:10
Mittagspause
     13:20 - 14:00
7./8. Stunde
     14:10 - 15:40
7./8. Stunde
     14:00 - 15:30