Aus dem Schulleben

Auf den Spuren der Moorsoldaten – Besuch der Gedenkstätte Esterwegen

Mareike Tillmans und Sonja Pleis (Jg. 12)
Mittwoch, 15. April 2015




Nachdem bereits am Dienstag, 3. März zwei Geschichtskurse unserer Schule mit Frau Seeba und Herrn Tegeler in Esterwegen gewesen waren, machten wir – drei Geschichtskurse des 12. Jahrgangs – uns in Begleitung von Frau Manßen und Frau Hackbarth am Donnerstag, 5. März ebenfalls auf den Weg zum ehemaligen Konzentrationslager Esterwegen, das nahe Papenburg liegt und als Gedenkstätte ein Ziel für Geschichtsexkursionen des Gymnasiums ist. Zunächst wurden wir durch einen bebilderten Vortrag von Frau Mithöfer in das Thema eingeführt. Wir erfuhren einiges über die Geschichte und den Charakter des Konzentrationslagers und hörten auch eine neue Version des Liedes der Moorsoldaten, welches den Überlebenswillen der damaligen Häftlinge widerspiegelt. In diesem Lied besangen die Häftlinge ihre alltägliche, harte Moorarbeit, die sie zu verrichten hatten, und die etliche Gefangene mit dem Leben bezahlen mussten. Im Anschluss an diese Einführung durften wir mit eigenen Interessensschwerpunkten die eigentliche Ausstellung erkunden. In dieser konnte die Geschichte der Emsland-Konzentrationslager, zu denen auch Esterwegen zählte, ebenso nachvollzogen werden wie auch Biografien und Erfahrungsberichte von Zeitgenossen und ehemaligen Insassen des Konzentrationslagers. Hierzu bestand neben dem Betrachten von Bildern und dem Lesen von Texten an Schautafeln die Möglichkeit, Interviews anzuhören und Filmsequenzen anzuschauen.
Ein kleiner Teil unserer Gruppe hatte die Ausstellung schon zwei Jahre zuvor besucht, sodass sie die Aufgabe bekam, etwas über die Art der Gestaltung der Gedenkstätte zu erkunden und dies im Anschluss daran vorzustellen. Dafür begaben wir uns auf das Außengelände. Dort erfuhren wir, dass das Außengelände bewusst so gestaltet ist, dass jedem Besucher eigene Assoziationen und Interpretationen möglich sind. Es wurde beispielsweise keine Wohnbaracke nachgebaut, sondern Baumgruppen sind so angeordnet, dass sie die Umrisse solcher Baracken darstellen, damit man sich lediglich die Anordnung des Geländes vorstellen kann. In der Zeit des Nationalsozialismus war das gesamte Gelände von einer hohen Mauer umgeben, sodass den Insassen eine Flucht kaum möglich war. Diese Mauer wird lediglich an manchen Stellen durch rostige Stahlwände angedeutet.
Im Anschluss an die Betrachtung des Außengeländes wurde uns, ebenfalls durch kurze Vorträge einiger Schüler, etwas über das Lager in der Zeit nach 1945 berichtet. Wir erfuhren, dass es nach Ende des Krieges zunächst von ehemaligen Häftlingen bewohnt und später von der Bundeswehr in umgebauter Form genutzt wurde. Erst 2006 begannen die Arbeiten an der Gestaltung des Geländes zu einer Gedenkstätte.
Zum Abschluss der Exkursion sahen wir einen Dokumentarfilm aus dem Jahr 1991 über ein Treffen der „Moorsoldaten“, der aufgrund der vielen Interviews mit ehemaligen Häftlingen sehr emotional und dabei überaus interessant war und das bis dahin Erfahrene abrundete.

Neuer Musikschrank in Apen

Außenstelle Apen
Mittwoch, 11. März 2015




Über einen neuen Musikschrank in Apen freuen sich die Schülerinnen und Schüler der Außenstelle. Dank der großzügigen Unterstützung des Fördervereins konnte Anfang des Jahres das alte, bereits etwas baufällige Modell durch einen passenden neuen Schrank ersetzt werden. In diesem werden nun kleinere Instrumente und Zubehör gelagert. In jeder Klasse kümmern sich jeweils drei Schüler darum, dass alles nach dem Gebrauch wieder an seinen richtigen Platz kommt.

Mediatorenfahrt

Lara Ahrens, 10f
Mittwoch, 11. März 2015




Im letzten Schuljahr sind an unserer Schule wieder einige Schülerinnen und Schüler in der Mediatoren-AG von Herrn Ende zu Schulmediatoren ausgebildet worden. Wir Mediatoren befinden uns in fast jeder Pause jeweils zu zweit im Raum O2/8 und versuchen, Konflikte, in die Schüler geraten sind, zusammen mit diesen zu lösen. Dafür kommen wir mit ihnen ins Gespräch und helfen ihnen dabei, selbständig eigene Lösungen für ihren Konflikt finden. Zu der Ausbildung zum Mediatoren an unserer Schule gehört eine zweitägige Fahrt, bei der bekannte Verfahren vertieft geübt und neue Impulse gesetzt werden sollen. In diesem Jahr waren wir am 26. und 27. Januar in der Jugendherberge Bad Zwischenahn.

Während unseres Aufenthaltes haben wir uns wiederholend mit den Verfahrensweisen der Mediation befasst und außerdem gelernt, wie man die Konfliktbeteiligten mit sogenannten „Überkreuzfragen“ dazu bringen kann, die Sicht des anderen auf den Streit besser zu verstehen. Außerdem haben wir für diese sogenannte „Konflikterhellung“ das zirkuläre Fragen kennengelernt, durch das man als Mediator nähere Informationen über das Problem des einzelnen Schülers erhalten und so den Schüler besser verstehen kann. Mithilfe der erlernten Techniken haben wir am nächsten Tag Einblicke in das Peer to peer Coaching erhalten, welches eine Art „Coaching unter Gleichgestellten“ ist. Alle diese neuen Elemente können wir in der Mediation nutzen, damit die Schüler besser zu einer eigenen Lösung ihrer Probleme gelangen können.

Neben der Arbeit hatte Herr Ende auch einige Spiele zur Auflockerung und zum Trainieren der Aufmerksamkeit vorbereitet. Zudem hatten wir zwischendurch genügend Pausen und abends Freizeit. Insgesamt waren wir also alle begeistert von der Fahrt und haben viel mitnehmen können.

Wir teilnehmenden Mediatoren (Robert A., Lara A., Malte H., Lara K., Tom K., Martin R., Bianca R., Domenic S. und Silas A.) danken Herrn Ende, dass er diese Fahrt mit uns unternommen hat, wie auch dem Förderverein, der uns finanziell unterstützt hat!

Das Frühlingsfest: Das wichtigste Fest in China

Shanshan Wang
Mittwoch, 04. März 2015




Das Frühlingsfest heißt auf Chinesisch Chun Jie (Chun bedeutet wörtlich Frühling, Jie heißt Fest). Das Frühlingsfest ist sowohl für die Han-Chinesen als auch für viele nationale Minderheiten traditionell das wichtigste Fest des Jahres. Dieses Fest ist ein bedeutender jährlicher Höhepunkt im Leben des chinesischen Volkes – vergleichbar mit dem Weihnachtsfest in Deutschland.

Das Frühlingsfest wird nach dem chinesischen Mondkalender am letzten Tag des Jahres gefeiert. Meistens ist das Ende Januar oder Anfang Februar. Das Datum ist nicht festgelegt. In diesem Jahr fällt es z.B. auf den 18. Februar 2015. Jedes chinesische Jahr wird einem der zwölf Tierzeichen zugeordnet. Diese sind Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Schaf, Affe, Hahn, Hund und Schwein. Das Tierkreiszeichen hat also einen 12-Jahres-Zyklus. 2015 ist das Jahr des Schafs.

Das Foto zeigt chinesische Knoten, chinesische Kalligraphie und chinesische Scherenschnitte, welche die Schülerinnen und Schüler in meiner China-AG hergestellt haben.

Erfolgreiche Teilnahme bei „Jugend forscht“

Uwe Riegel
Mittwoch, 25. Februar 2015

Der diesjährige Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ fand am 12./13. Februar 2015 statt – wie immer wurde er in der Berufsbildenden Schule (BBS II) in Emden ausgetragen. Diesmal hatte der Wettbewerb Jubiläum: Ins Leben gerufen wurde er vor 50 Jahren, also im Jahr 1965, von Henri Nannen von der Illustrierten „Stern“. Aber auch die BBS II Emden konnte stolz zurückblicken, denn immerhin stellt sie seit nunmehr 32 Jahren den Austragungsort des Regionalwettbewerbs. 27 Mal waren wir als Schule in ununterbrochener Folge mit Schülern dabei. Diesmal waren in Emden 126 Teilnehmer mit 68 Projekten in den 7 Fachgebieten vertreten. Die meisten Projekte gab es in Biologie und erstaunlicherweise in Chemie. Unsere Schülerinnen und Schüler wurden von Herrn Dr. Höltkemeier und unserem ehemaligen Lehrer Herrn Riegel betreut.


Für die Wettbewerbsteilnahme ist eine schriftliche Arbeit (max. 15 Seiten) und ein Poster mit den Ergebnissen anzufertigen. Anhand des Posters stellen die Teilnehmer ihre Arbeit einer Jury aus Fachleuten vor. Aus den Bewertungen für diese drei Teile ergibt sich die Platzierung im Wettbewerb. Wie bei den Olympischen Spielen werden die drei ersten Plätze ausgezeichnet. Der Regionalsieger „Jugend forscht“ (ab 15 Jahren) fährt zum Landeswettbewerb Niedersachsen nach Clausthal-Zellerfeld/Harz an die dortige TU Clausthal. Die Jüngeren (ab Klasse 4) nehmen am Wettbewerb „Jugend forscht - Schüler experimentieren“ teil. Regionalsieger dieser Kategorie fahren zum Landeswettbewerb nach Oldenburg ins Ausbildungszentrum der EWE.

Die Teilnehmer des Gymnasiums und ihre Platzierungen:

1. Jugend forscht

2. Platz: Ole Riegel (10f) mit seiner Arbeit „Wasser ins Moor!“ (Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften). Als Sonderpreis bekam Ole außerdem ein Forschungspraktikum an der Hochschule Emden/Leer.

2. Jugend forscht – Schüler experimentieren:

Regionalsieger: Malte Hemmieoltmanns (8b) und Lasse Riegel (RDS) mit ihrer Arbeit „Wo ist das Meer geblieben?“ (Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften).

Regionalsieger: Oke Gembler und Tom Ole Bruns (beide 6d) mit ihrer Arbeit „Das Geheimnis der Zauberstifte“ (Fachgebiet Chemie). Alle vier Regionalsieger nehmen am Landeswettbewerb Niedersachsen (19.-21.03.2015 in Oldenburg) teil.

Außerdem hat noch Josephin Meyer (6a) mit ihrer Arbeit „Erforschung des Lebens am Augustfehnkanal im Winter“ (Fachgebiet Biologie) teilgenommen. Sie hat ihre Arbeit freiwillig ohne Betreuung durch eine Lehrkraft eingereicht.

Einen herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten – und weiterhin viel Spaß und Erfolg bei „Jugend forscht“!

„Jugend trainiert für Olympia“-Bezirksentscheid Tischtennis: Zweimal Platz 2, einmal Platz 4 für unsere Schulmannschaften

Jens Kolb
Donnerstag, 19. Februar 2015




Beim diesjährigen Bezirksentscheid im Tischtennis (Jugend trainiert für Olympia) waren 3 Teams des Gymnasiums Westerstede vertreten. Leider hat es trotz ansehnlicher Leistungen bei keinem dieser Teams für den ersten Platz gereicht, der die Qualifikation für den Landesentscheid bedeutet hätte.

Die WK3-Mädchen mussten als sehr junges Team drei Niederlagen hinnehmen (1:5 gegen Hage, 0:5 gegen Schinkel, 0:5 gegen Molbergen). Vielversprechend hingegen starteten die beiden anderen Mannschaften des Gymnasiums: Die Mädchen WK2 gewannen gegen Saterland 5:1, mussten dann aber gegen die starken Mädchen aus Emlichheim eine vom Ergebnis her deutliche Niederlage (0:5) hinnehmen – wobei einzelne Spiele äußerst umkämpft waren teilweise hauchdünn mit 2:3 verloren gingen. Die Jungen WK3 gewannen vielversprechend mit 5:0 gegen Leer, gegen Schinkel setzte es dann aber eine deutliche 0:5-Niederlage. Im Kampf um den zweiten Platz konnten sich die Westersteder schließlich in tollen, spannenden Spielen mit 5:3 gegen Saterland behaupten.

Le nouveau DELF est arrivé !

W. Kaschta
Mittwoch, 11. Februar 2015




Auch dieses Jahr haben wieder einige Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgänge unserer Schule das DELF-Sprachzertifikat erworben. Nach langer Wartezeit wurden die Ergebnisse im Januar endlich bekannt gegeben und die Diplome allen Anwesenden am vergangenen Donnerstag, 29. Januar 2015, vom Schulleiter überreicht.

Das Diplôme d’Etudes de la langue française ist das einzig auch international anerkannte Sprachdiplom für Französisch. In den Prüfungen, die bereits im letzten Sommer stattfanden, wurden das Lese- und Hörverstehen sowie die Textproduktion und das freie Sprechen getestet.

Das Sprachzertifikat kann für Schüler auf den unterschiedlichen Niveaus A1, A2, B1 und B2 erlangt werden. Da die Prüfungen in Frankreich korrigiert und von Muttersprachlern abgenommen werden, haben sie (leider) einen entsprechenden Preis. Deshalb bedanken sich alle Teilnehmer, die sich überwiegend im Rahmen der DELF-AG auf die Prüfung vorbereiteten, recht herzlich für die finanzielle Unterstützung durch den Förderverein des Gymnasiums! Die Teilnahme an der AG zur Vorbereitung ist nicht verpflichtend, aber wünschenswert. Genauso ist es möglich, an der AG teilzunehmen, ohne eine Prüfung abzulegen. Sie ist jederzeit für Schülerinnen und Schüler ab Jg. 7 geöffnet, die sich für die französische Kultur, Landeskunde und v.a. Sprache interessieren!

Informatik-Biber 2014 – Gymnasium Westerstede mit herausragenden Ergebnissen

Daniel Osewold
Freitag, 06. Februar 2015




Das Gymnasium Westerstede hat vom 10. bis zum 14. November 2014 mit 253 Schülerinnen und Schülern an dem mit 217.506 Teilnehmern größten Informatikwettbewerb Europas teilgenommen. „Wir danken dem Gymnasium Westerstede und allen Wettbewerbsteilnehmern für ihr großartiges Engagement anlässlich des diesjährigen Informatik-Bibers. Der Wettbewerb hat das Ziel, junge Menschen für Informatik zu begeistern. Mit den mehr als 250 Teilnehmern wurde dieses Ziel am Gymnasium Westerstede mehr als erfüllt“, erklärt der Veranstalter des Wettbewerbs und BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl.

Herausragende Ergebnisse des Gymnasiums Westerstede

Besonders erfolgreich waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 6. Jahrgangs. Diese Jahrgangsstufe nimmt im Rahmen des Mathematikunterrichts an dem Wettbewerb teil. In dieser Jahrgangsstufe konnten 3 Schülerteams die 1. Preisstufe erreichen. Gesche Köpken und Jule Hild (6a), Marlin Thielen und Max Olthoff (6c) und Oke Gembler und Tilo Thoer (6d) konnten sich über einen USB-Stick als Sachpreis freuen. Auch Kea Hobbensiefken (8e) durfte sich über einen 1. Platz und den zugehörigen Sachpreis freuen. Wie bereits im letzten Jahr belegten auch Malte Thyen (7g) und Lara Lakewand (8b) wieder den 1. Platz, sie konnten also ihr Vorjahresergebnis bestätigen. Zahlreiche weitere Schülerinnen und Schüler konnten 2. und 3. Plätze erringen.

Kinder frühzeitig für das Thema Informatik interessieren

„Um erfolgreich abzuschneiden, bedarf es keiner besonderen Vorkenntnisse im Bereich Informatik“, unterstreicht Pohl. Vielmehr werde das Ziel verfolgt, den Teilnehmern die Faszination informatischen Denkens zu vermitteln. So standen auch bei der achten Auflage des „Motivationswettbewerbs“ unterhaltsame Aufgaben mit Alltagsbezug im Vordergrund. 18 dieser Aufgaben mussten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Westerstede im Rahmen des Onlinewettbewerbs innerhalb von 40 Minuten lösen.

Der Informatik-Biber wird von der Gesellschaft für Informatik (GI), dem Fraunhofer-Verbund IuK-Technologie und dem Max-Planck-Institut für Informatik getragen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Mit Spannung erwartet: Eröffnung unserer neuen Schulbibliothek B³ am 5. Februar

Daniela Evers
Samstag, 31. Januar 2015




Die Schulbibliothek hat sich in den vergangenen zwei Jahren sehr gewandelt. Sie hat nicht nur einen neuen, zeitgemäßen Namen erhalten, sie ist vor allen Dingen dank engagierter Hilfe und Förderung von verschiedensten Seiten renoviert und neu eingerichtet worden.

Nun sind es nur noch wenige Tage, dann öffnen sich die Tore des B³ endlich zum ersten Mal – nach einer insgesamt etwa achtmonatigen Schließzeit – am 5. Februar 2015. Es gibt bis dahin noch manches vorzubereiten: Einige weitere Aufbauten kommen hinzu, die alten und neuen Medien sind elektronisch zu erfassen, einzuräumen und auszustellen, Präsentationen vorzubereiten, die elektronischen Systeme zu prüfen.

Noch entzieht sich die Bibliothek neugierigen Blicken zwar noch weitgehend, aber künftig wird es hier viel zu entdecken geben: Neben Büchern, die immer noch den Hauptanteil des Bestandes ausmachen, gibt es nun auch Zeitschriften, DVDs, CDs, Hörbücher sowie die Möglichkeit, an modernen PCs Recherchen im Internet durchzuführen. Zudem ermöglicht ein sogenannter OPAC-PC eine elektronische Recherche nach den vorhandenen Medien (in der Bibliothek oder bequem von zu Hause aus) und gibt zugleich Auskunft über deren Verfügbarkeit und Standort in der Bibliothek. Eine Orientierung in der Bibliothek wird durch ein Leitsystem und ein klares Konzept deutlich erleichtert.

Außerdem gibt es künftig nur noch eine Trennung nach Sachbereichen, nicht mehr nach Altersgruppen. So können sowohl die jüngeren als auch die älteren Schülerinnen und Schüler nach Herzenslust in der Belletristik oder der Sachliteratur – z.B. über das Angeln oder Reiten, Reisen und Waveboarden – stöbern, oder sich in der Fachliteratur über grundlegende oder fachlich vertiefende Aspekte der Unterrichtsfächer von Kafka bis Monet, von Schlager bis Weimarer Republik oder auch von Handball bis zur Quantentheorie informieren.

Für die Oberstufenschülerinnen und -schüler kommen nun auch die an Universitäten üblichen Handapparate hinzu, in denen themenbezogene, nicht entleihbare Literatur für die Arbeit in den Kursen und als Vorbereitung für das Abitur zur Verfügung stehen wird.

Neu ist auch die Abteilung „Ausbildung und Studium“, in der die Schülerinnen und Schüler künftig ein breit gefächertes Angebot zur Berufsvorbereitung finden werden; hier gibt es Informationen für die Planung von Auslandsaufenthalten bis zur Mappenvorbereitung für künstlerische Studiengänge, von Informationen über Stipendia bis zu hin zur Gestaltung von Bewerbungsschreiben.

Es kann also sowohl privat gestöbert als auch für den Unterricht gearbeitet werden (allein, in kleinen Gruppen oder auch im Klassenverband), und natürlich ist die Bibliothek auch ein geeigneter Ort zum Erledigen der Hausaufgaben. Wer danach eine Pause benötigt, für den stehen neue, bequeme Möbel zum Chillen bereit.

Hinzu kommen zukünftig einige Aktionen rund um die Bibliothek, von der Einführung in die Nutzungsmöglichkeiten über eine Bibliotheks-AG bis hin zu einem eigenen Stand beim Weihnachtsbasar. Weiteres ist geplant, wird aber erst zu gegebener Zeit verraten.

Verbesserte Leihbedingungen sowie eine Übersicht über die wichtigsten Informationen zur Bibliothek über einen Schulhomepage-Link runden das Angebot ab.

Austausch mit der Slowakei: Poprad-Westerstede

Lea und Lara A., 10f
Sonntag, 11. Januar 2015



Vom 13.10. bis zum 23.10.2014 nahmen 28 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10c und 10f an dem Slowakei-Austausch der Schule teil. Am 13.10. kamen die 27 slowakischen Austauschschülerinnen und -schüler in Begleitung von zwei slowakischen Lehrern mit dem Bus in Westerstede an. Nach dem persönlichen Kennenlernen zeigten wir den Slowaken in Kleingruppen die Schule und besichtigten daraufhin Westerstede. Nach der sechsten Stunde ging es dann zu den Gastfamilien. Am darauffolgenden Tag besuchten die slowakischen Schülerinnen und -schüler in der ersten Doppelstunde den deutschen Unterricht, während wir die Stadtführungen für Oldenburg und Bremen planten. Danach ging es in die Projektarbeit, wobei es darum ging, bezüglich verschiedener Themenbereiche einen Ländervergleich aufzustellen.

Neben der Projektarbeit machten wir im Laufe des Austauschs verschiedenste Ausflüge. So unternahmen wir eine Draisinentour durch das Ammerland, eine Wattführung und Besichtigung des Marinemuseums in Wilhelmshaven und einen Besuch des Klimahauses in Bremerhaven, darüber hinaus hatten wir eine Führung in der Meyer Werft in Papenburg. Außerdem waren wir in den Städten Leer, Oldenburg und Bremen, wo wir unsere zuvor selbst geplanten Stadtführungen durchführten und daraufhin noch Zeit zur eigenen Gestaltung der Freizeit mit unseren Austauschpartnern bekamen. Zudem besuchten wir in Oldenburg das Naturkundemuseum. Wir waren nach den Ausflügen immer spätestens nach der achten Stunde zuhause, sodass wir noch genug Zeit für eigene Unternehmungen, zum Beispiel Kinobesuche oder Bowling in kleineren Gruppen, hatten. Das Wochenende wurde ebenfalls eigenständig geplant. Da wir uns vornahmen, einen besonderen Abschlussabend zu gestalten, erklärten sich 7 Schüler dazu bereit, diesen zu planen. Diese Abschlussfeier fand am letzten Abend des Austauschs statt und wurde finanziell tatkräftig vom Förderverein unserer Schule unterstützt.

Im Großen und Ganzen können wir sagen, dass der Austausch ein voller Erfolg war und es uns allen Spaß gemacht und viele Erfahrungen gebracht hat. Ein großes Dankeschön geht an Herrn Hackmann und Frau Tüchsen, die unseren Austausch geplant und begleitet haben, an unsere Schule, die uns den Austausch ermöglicht hat, und an den Förderverein, der den Austausch finanziell unterstützt hat.

Clara und Harry gewinnen den Vorlesewettbewerb

C. Michler
Montag, 15. Dezember 2014




Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit fand auch in diesem Jahr der Vorlesewettbewerb des sechsten Jahrgangs statt. Alle sechsten Klassen schickten dafür ihren Klassensieger oder ihre Klassensiegerin an den Start und unterstützen ihre Mitschüler in der Aula. Die Jury – bestehend aus Frau Klimas, Frau Labohm und Frau Weber – bekam ordentlich was zu hören. Sophie (6a), Julia (6b), Jan (6d), Vincent (6e), Till (6f) und Clara (6g) stellten Fantasy, Abenteuer und auch etwas zum Lachen vor und machten den Zuhörern die Entscheidung nicht einfach. Besonders Clara und Sophie überzeugten mit ihren kreativen Interpretationen der Texte. Am Ende konnte sich Clara mit ihrem Auszug aus dem Roman „Harry Potter und der Stein der Weisen“ ganz knapp durchsetzen. Sie wird unsere Schule nun im weiteren Wettbewerb vertreten und dafür wünschen wir ihr ganz viel Erfolg und Lesefreude.

Bis zum nächsten Jahr!

Weitere Artikel gibt es im ARTIKELARCHIV

Aktuelles

Informationen zum Musikzweig

Am kommenden Montag, dem 20. April, 17:00 Uhr bietet die Europaschule Gymnasium Westerstede allen zukünftigen Schülerinnen und Schülern sowie deren Erziehungsberechtigten die Möglichkeit, sich über den Musikzweig an der Schule zu informieren. U. a. werden Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 6 und 9 tiefer gehende Einblicke in die praktische und theoretische Arbeit im Musikzweig geben.
Am Gymnasium Westerstede existiert der Musikzweig bereits seit 1990 und ist damit einer der ältesten Niedersachsens. Er bietet Schülerinnen und Schülern, die ein besonderes Interesse an Musik haben, die Gelegenheit, Musik als Schwerpunkt zu wählen.
Der Musikzweig erstreckt sich über die Jahrgänge 6-10, wird aber bereits in Klasse 5 angewählt. So kann schon mit dem ersten Schultag am Gymnasium eine besondere Verbundenheit zur Musik erzeugt werden. Auch Schülerinnen und Schüler anderer Landkreise, in denen dieses Angebot nicht besteht, steht der Musikzweig offen.
Änderungsmeldungen zum Vertretungsplan an: Gb

Schulkalender

22. April 2015

23. April 2015

23. April 2015

24. April 2015

27. April 2015

28. April 2015

29. April 2015

30. April 2015

05. Mai 2015

Unterrichtszeiten

Westerstede Apen
1./2. Stunde
     8:00 - 9:30
1./2. Stunde
     8:00 - 9:35
1. große Pause
     9:30 - 9:50
1. große Pause
     9:35 - 9:55
3./4. Stunde
     9:50 - 11:20
3./4. Stunde
     9:55 - 11:30
2. große Pause
     11:20 - 11:45
2. große Pause
     11:30 - 11:45
5./6. Stunde
     11:45 - 13:15
5./6. Stunde
     11:45 - 13:20
Mittagspause
     13:15 - 14:10
Mittagspause
     13:20 - 14:00
7./8. Stunde
     14:10 - 15:40
7./8. Stunde
     14:00 - 15:30