Religion

Fachgruppenleitung 

Tobias Jander

Kerncurricula

Klasse 5-10:   
Kerncurriculum Oberstufe:   

Schulinternes

Stoffverteilung Sek I   
Anschlussprofil Oberstufe:   
Themen für die Oberstufe:   

Arbeitsrichtlinien ab Jg. 10:
Bilddeutung: 
Stellungnahme:  
Zusammenfassung:  

Lernmittel 

zugelassene Lernmittel (5-12):   

Lehrerinnen und Lehrer 

Bakker (Re/En)
Hahnheuser (Re/Ek/De)
Höschel (Re/Fr)
Jander (Re/Sp)
Lange (Re/La)
Lichtenberger (Re/Ma)
Manßen (Re/Ge/De)
Meyer (Re/En)
Neseker (Re/Bi)
Richelmann (WN/Ge)
Stöhr (Re/Ma/Sp)
Tebben (Re/La)

Fachgruppe Religion

Unsere Fachgruppe besteht aus zwölf Lehrerinnen und Lehrern. Wir möchten die Schülerinnen und Schüler durch den Religionsunterricht religiös sprachfähig machen und es ihnen so ermöglichen von ihrem Grundrecht auf freie Religionsausübung Gebrauch machen zu können. Gerade in einer Zeit, in der religiöse Erziehung rückläufig, aber dennoch eine große religiöse Pluralität festzustellen ist, sehen wir in der religiösen Bildung durch den Religionsunterricht eine besonders wichtige Aufgabe. Wir möchten die Schülerinnen und Schüler begleiten auf ihrem Weg der Sinnfindung und sie mit der religiösen Dimension des Lebens und damit einem spezifischen Modus der Weltbegegnung vertraut machen.

Besonders am Fach Religion ist sicherlich, dass es als einziges Fach im Grundgesetz festgehalten ist (Grundgesetz, Artikel 7, Absatz 3). Besonders am Fach Religion ist sicherlich, dass es als einziges Fach im Grundgesetz festgehalten ist. Damit einhergehend ist es das einzige Fach in dem nicht nur der Staat das Aufsichtsrecht besitzt, sondern das in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Kirche erteilt werden muss. Aus diesen beiden Aspekten ergibt sich für uns als Fachgruppe die erfreuliche Situation, dass Religion von der fünften bis zur zwölften Klasse durchgehend unterrichtet wird und wir von den Kirchen in unserer Arbeit vielfältig unterstützt werden. Seit 2016 erteilen wir den Religionsunterricht konfessionell-kooperativ. Neben den „großen“ Kirchen erleben wir in Westerstede auch Freikirchen als sehr offene und zuverlässige Partner für unsere Bildungsarbeit.

Themen/Inhalte/Lehrwerke in der Sekundarstufe 1

Verteilung der Unterrichtssequenzen auf die Jahrgänge

Jahrgang 5 Jahrgang 6 Jahrgang 7 Jahrgang 8 Jahrgang 9 Jahrgang 10
  • Ich und die anderen
  • Abraham – Vater des Glaubens von Juden, Christen und Muslimen
  • Jesus in seiner Zeit und Umwelt
  • Der Mensch zwischen Angst und Geborgenheit
  • Aufbau und Umgang mit der Bibel
  • Gott als Schöpfer und Begleiter
  • Botschaft Jesu (Zuwendung, Gemeinschaft und Gleichnisse)
  • Jüdisches Leben, jüdischer Alltag
  • Gemeinsam glauben in verschiedenen Kirchen
  • Kirchenfeste und ihr Ursprung im Leben Jesu
  • Menschen begegnen Jesus
  • Miteinander leben – sich an Gerechtigkeit und Frieden orientieren
  • Den Islam kennen lernen
  • Die Anfänge der Kirche
  • Reformation
  • Auf dem Weg zu Gott
  • Wege mit Gott – Paulus
  • Du sollst – du darfst – du wirst
  • Der Weg des Buddhismus
  • Kirchliche Mitverantwortung in Staat und Gesellschaft I
  • Zweifel – Erkenntnis – Glaube: Die Frage nach der Erschaffung der Welt
  • Zweifel – Erkenntnis – Glaube: Die Frage nach dem Leid
  • Zuspruch und Anspruch Gottes als Grundlage christlich orientierter Lebensgestaltung
  • Sterben und Tod als Anfragen an das Leben (2.Halbjahr!)
  • Kreuz und Auferstehung Jesu Christi
  • Kirchliche Mitverantwortung in Staat und Gesellschaft II

Die Reihenfolge, in der die Sequenzen innerhalb eines Jahrgangs unterrichtet werden, ist nicht festgelegt. Ausnahme: Die Sequenz „Sterben und Tod…“ in Jg. 9 wird im 2. Halbjahr unterrichtet. Die unterrichtliche Umsetzung der Sequenz "Aufbau und Umgang mit der Bibel" wird laut Fachkonferenzbeschluss vom 15.06.2011 nicht festgelegt, sondern jeder Lehrkraft selbst überlassen.

Als Lehrwerk wird zurzeit das Kursbuch Religion 1-3 verwendet.

Anschlussprofil für die Qualifikationsphase

Das Anschlussprofil zeigt grundlegende inhaltliche und methodische Kompetenzen des Faches evangelische Religion auf, die Schülerinnen und Schülern bis zum Ende der Jahrgangsstufe 10 vermittelt worden sind. Über diese Kompetenzen zu verfügen, ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme an einem Prüfungskurs Religion. Das Anschlussprofil soll Schülerinnen und Schülern helfen, sich begründet für oder gegen Religion als Prüfungsfach zu entscheiden.

Die vorausgesetzten Kenntnisse sind den vier Semesterthemen der Qualifikationsphase zugeordnet:

1. Glaubensvielfalt und Wahrheitssuche

Ich...

  • verstehe religiöses Fragen nach Sinn und Ziel des Lebens als ein zutiefst menschliches Bedürfnis (Sinnfragen, Funktionen von Religion, biographische Beispiele).
  • kann die Theodizeeproblematik am Beispiel Hiobs erläutern und kenne den mitleidenden Gott als christliche Antwort auf die Theodizeefrage.
  • kann grundlegende Lehrinhalte und wichtige Formen der Glaubenspraxis von Judentum und Islam darstellen.

2. Die Freiheit des Menschen

Ich...

  • kann die biblischen Erzählungen der Urgeschichte als Ausdruck der Bestimmung des Menschen zwischen Freiheit und Verantwortung deuten (Ebenbildlichkeit, Herrschaftsauftrag).
  • kenne das biblische Bild des sündhaften Menschen (Sündenfall...).
  • kenne die spezifisch christliche Auferstehungshoffnung (ewiges Leben...).
  • kenne die Biographie des Apostels Paulus in Grundzügen und weiß, dass er den rechtfertigenden Gott in die Mitte seines Glaubens und seiner Botschaft stellt.
  • kann die Kernaussagen (sola scriptura, gratia, fide; solus Christus) und den befreienden Charakter von Luthers Rechtfertigungsbotschaft in Grundzügen erläutern.
  • kann Naturwissenschaft und Glauben als unterschiedliche Perspektiven auf die Wirklichkeit deuten.

3. Christsein in der Welt

Ich...

  • kann Kreuz und Auferstehung Jesu Christi als Gottes Versöhnungs- und Erlösungstat für den Menschen deuten und das christliche Verständnis von Auferstehung von Reinkarnationsvorstellungen unterscheiden.
  • kann Grundzüge der Botschaft Jesu darstellen (einzelne Aspekte der Bergpredigt, Reich Gottes, Nachfolge, Doppelgebot der Liebe...).
  • kenne die Unterscheidung von historischem Jesus und verkündetem Christus.
  • kann über die Anfänge der Kirche in Grundzügen Auskunft geben.
  • kenne verschiedene christliche Konfessionen und kann einzelne Unterschiede benennen.
  • kann verdeutlichen, dass die Kirchen auf historische, politische, soziale und kulturelle Entwicklungen Einfluss nahmen bzw. nehmen und ihrerseits durch gesellschaftliche Veränderungen beeinflusst wurden bzw. werden.

4. Christliche Ethik

Ich...

  • kenne die spezifisch christliche Auferstehungshoffnung (ewiges Leben...).
  • kann die Bedeutung der Menschenwürde in Bezug auf die Frage nach Leben und Tod entfalten (Ebenbildlichkeit, Nächstenliebe).
  • kenne Formen, Möglichkeiten und Grenzen der Sterbebegleitung und Sterbehilfe.

Semesterübergreifend werden folgende Fähigkeiten und Kenntnisse vorausgesetzt:

Ich...

  • kann sicher mit der Bibel als Buch umgehen.
  • kenne zentrale biblische Überlieferungen und Personen sowie wichtige historische Zusammenhänge der biblischen Zeit.
  • verfüge über grundlegende Methoden der Analyse komplexer Texte, Bilder und Filme verschiedener Art und kann aus den gegebenen Materialien theologische Aussagen herausarbeiten.