Aus dem Schulleben

Feierliche Übergabe der Jugendkunstpreise des Kunstvereins Neuenburg

Josephin Meyer
Montag, 14. September 2020




Im Februar dieses Jahres gewannen einige Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Westerstede den Jugendkunstpreis „Songwriting“ des Kunstvereins Neuenburg („Bahner“).

Die Aufnahme der Siegersongs erfolgte im März, doch die Übergabe der fertigen CD verzögerte sich dann aufgrund der Corona-Krise. Am 27.08.20 erhielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Rastede vom Produzenten Peter Patzer und von einigen Vertreterinnen und Vertretern der „Bahner“ endlich die langersehnte CD.

Mit dabei waren die Sängerin Geske Hinrichs und ihre Bandkollegen Niklas Behrens (Schlagzeug), Ole Kolpack (Klavier), Max Schwabe (Gitarre) und Christopher Schöne (Gesang und Bass). Ebenfalls anwesend waren der Solist Linus Zinn und die Solistin Josephin Meyer sowie eine weitere Band der Paulus-Schule Oldenburg. Josephins Begleiterin Sophie Perenthaler war leider verhindert.

Die „Bahner“ hatten einen wunderbaren Nachmittag organisiert, an dem sich alle Musikerinnen und Musiker gemeinsam ihre Songs anhören und ihre Erlebnisse austauschen konnten.

An dieser Stelle möchten wir, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, uns bei Frau Schlichting für ihre stetige Unterstützung, bei Doris Hauptmann, welche mit großem Aufwand die Zusammenarbeit zwischen SchülerInnen, Kunstverein und Tonstudio koordinierte, und bei Peter Patzer für die großartige Produktion bedanken. Auch gilt unser Dank natürlich dem Kunstverein „Bahner“, der uns die Möglichkeit geboten hat, unsere Songs professionell aufzunehmen.

Des Weiteren würden wir diese Plattform gerne nutzen, um ein wenig Werbung zu machen: Die aufgenommenen CDs werden schon bald verkauft und wir würden uns über Interesse sehr freuen!

Der Anbau ist fertig! 16. Bauabschnitt in der Geschichte des Gymnasiums offiziell eingeweiht

Die Schulleitung
Samstag, 05. September 2020




Nachdem die neuen Räumlichkeiten des Anbaus an den Ostbau bereits am ersten Schultag von den Schülerinnen und Schülern mit Leben gefüllt worden waren, erfolgte am Freitag, 28. August 2020 schließlich auch seine offizielle Einweihung.

In einer Feierstunde am frühen Nachmittag übergab Bürgermeister Michael Rösner im Beisein zahlreicher Vertreter des Schulausschusses, der Verwaltung der Stadt Westerstede, der Schüler- und der Elternschaft, des Lehrerkollegiums sowie weiterer Gäste den Erweiterungsteil des Ostbaus als 16. Bauabschnitt in der Geschichte des Gymnasiums Westerstede an unseren Schulleiter Herrn Kratsch. Bürgermeister und Schulleiter dankten in ihren Ansprachen sowohl den politischen Entscheidungsträgern als auch den beteiligten Firmen, dem Architektenteam und den vielen Personen, die am Entstehungsprozess dieses Baus beteiligt waren.

Eingerahmt wurden ihre Reden von stimmungsvollen musikalischen Beiträgen, vorgetragen von Frau Hackbarth, Frau Kleffner, Frau Schlichting und Herrn Perenthaler.

Auch wenn die Veranstaltung aufgrund der aktuellen Corona-Situation nur im kleinen Kreis stattfinden konnte, wurde die Zufriedenheit aller Beteiligten mit dem Neubau deutlich. Insbesondere die anwesenden Lokalpolitiker konnten sich vor Ort einen Eindruck davon verschaffen, wie gut das zur Verfügung gestellte Geld eingesetzt worden ist.

Insgesamt rund 4,7 Millionen Euro investierte der Schulträger, die Stadt Westerstede, in den Neubau von 10 Klassenräumen und zwei Besprechungsräumen sowie einer größeren Anzahl an Toiletten. Hatte Herr Brumloop, unser ehemaliger Schulleiter, den politischen Entscheidungsprozess noch maßgeblich vorangetrieben, so ist es insbesondere Herr Lange gewesen, der den Planungsprozess von Seiten der Schule von Anfang bis Ende begleitet hat, was nicht zuletzt an den diversen Bauplänen, Farbmustern oder auch Möbeln zum Ausprobieren zu erkennen war, welche das Bild seines Büros über viele Monate geprägt haben.

Bis zum letzten Tag der Sommerferien hatten Handwerker, Reinigungskräfte und unser Hausmeister Herr Hemmieoltmanns dafür gesorgt, dass die Räume zu Beginn des Schuljahres pünktlich zur Verfügung standen. Mit dem Schuljahr 2020/21, und damit auch passend zum durch die Wiedereinrichtung des 13. Jahrgangs nochmals erhöhten Raumbedarf, finden die vielen Jahre der provisorischen Containerklassen und der z.T. erheblichen Raumnot am Gymnasium damit nun erst einmal ein Ende.

Allen Beteiligten sei dafür herzlich gedankt!

Informationen zum Schuljahr 2020/21

Henning Kratsch
Dienstag, 25. August 2020

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

ich hoffe, dass ihr und Sie alle trotz der coronabedingten Einschränkungen schöne Ferien hatten und den Sommer genießen konnten.

Auch wenn das Virus nach wie vor Teil unseres Alltags ist, hat das Land Niedersachsen beschlossen, dass die Schulen zunächst in einem sogenannten „eingeschränkten Regelbetrieb“ in das Schuljahr starten, um so viel Normalität wie möglich zu schaffen. Vor diesem Hintergrund freue ich mich sehr, ab Donnerstag wieder alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule bei uns im Hause begrüßen zu dürfen. Gleichzeitig freue ich mich, dass wir mit dem 13. Jahrgang nun wieder die volle Ausbaustufe des 9-jährigen Gymnasiums erreicht haben. Außerdem können wir mit dem Schuljahresbeginn die neuen Räumlichkeiten unserer Schule beziehen und werden in den kommenden Wochen von einer Verbesserung im Bereich der digitalen Ausstattung profitieren, die unter anderem durch den „Digitalpakt“ noch einmal an Fahrt aufgenommen hat.

Nachdem wir uns im letzten Schuljahr von einigen Kolleginnen verabschieden mussten, können wir zu Beginn des Schuljahres Frau Rogalski (En, Po), Frau Wulf (Ch, Bi), Frau Zelmanski (En, Bi) und Frau von Varel als unsere neue Sozialpädagogin bei uns begrüßen. Ferner werden Frau Roskam, Frau Wiegels und Frau Triphaus als Referendarinnen bei uns beginnen. Frau Groeneveld wird uns im Sekretariat ergänzen und die Aufgaben von Frau Finke übernehmen, die uns leider verlässt, um neue berufliche Chancen zu nutzen.

Einige anstehende oder auch bereits gestartete Elternzeiten werden auch im Laufe dieses Schuljahres an einigen Stellen noch zu Lehrerwechseln führen. Hier bitte ich um Verständnis.

Auch im beginnenden Schuljahr werden einige wenige Unterrichte in Form des „Lernens zu Hause“ organisiert sein, da einige Kolleginnen und Kollegen aufgrund des Infektionsrisikos nicht am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen. Nähere Informationen hierzu erfolgen im Anhang sowie über die Klassenleitungen.

Viele Fragen mit Blick auf das kommende Schuljahr werden sich erst im Laufe der Zeit, abhängig von der Entwicklung der Pandemie und der damit verbundenen Infektionszahlen, beantworten lassen. Wie geht es mit Schulfahrten weiter? Was ist mit Exkursionen, Ausflügen oder kulturellen Veranstaltungen? Wie wird mit möglichen Infektionen von Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft umzugehen sein? Ich werde euch und Sie im Laufe des Jahres über wesentliche Veränderungen in jedem Fall ins Bild setzen.

Neu auf unserer Homepage finden sich die aktualisierten Regelungen unserer Schule im Umgang mit dem Virus. Hier bitte ich dringend um Beachtung, damit alle Beteiligten bereits vor Schulbeginn wissen, wie sie sich zu verhalten haben und wir gemeinsam so viel Sicherheit wie möglich erreichen können.

Ich wünsche uns allen ein halbwegs „normales“, ertragreiches Schuljahr und gemeinsam viel Energie, um auch mit schwierigen Herausforderungen oder Rückschlägen klar zu kommen.

Mit freundlichem Gruß
H. Kratsch

The Big Challenge: Jona aus der 5d ist Bundessieger!

J. Pohlig
Montag, 13. Juli 2020




Der diesjährige Englisch-Wettbewerb The Big Challenge stand coronabedingt unter besonderen Vorzeichen: Mit der Schulschließung Mitte März musste man zunächst davon ausgehen, dass er ganz ausfallen würde. Dann aber kam irgendwann die Nachricht, dass eine Durchführung des Wettbewerbs doch möglich sei, allerdings nicht in der Schule, sondern von zu Hause aus.

Die in den Jahrgängen 5 und 6 unterrichtenden Englischlehrkräfte, ohnehin mit ihren Klassen in engem IServ-Kontakt, informierten also ihre Schülerinnen und Schüler, erklärten ihnen die Abläufe der Online-Teilnahme und versorgten sie mit den notwendigen Zugangsdaten – und schon konnte es am heimischen PC oder Tablet losgehen! So konnten sich alle, die angemeldet waren, auch trotz Corona dem Big Challenge stellen, und zwar ganz individuell und zu einem selbstgewählten Zeitpunkt. Man hört, es habe ihnen Spaß gemacht!

Und nun das Wichtigste: Wir haben einen Riesenerfolg zu verzeichnen! Jona Röhling aus der Klasse 5d ist in seinem Jahrgang mit der vollen Punktzahl von 350 Punkten bundesweiter Big Challenge-Sieger geworden! Das ist eine wirklich herausragende Leistung, zu welcher insbesondere Frank Tegeler (Jonas Englischlehrer in der 5d), Joachim Pohlig (Fachobmann Englisch) und Henning Kratsch (Schulleiter) ganz herzlich gratulieren!

Die Schule freut sich mit Jona über dieses tolle Ergebnis – der Big Challenge 2021 kann kommen!

Besuch des Niedersächsischen Kultusministers Grant Hendrik Tonne am Gymnasium Westerstede

Schulleitung
Donnerstag, 25. Juni 2020




Am Mittwoch, 17.6.20 wurden den Westersteder Schulen bzw. der Stadt Westerstede als Schulträger im Rahmen einer kleinen Feierstunde in unserer Aula Fördergeldbescheide im Umfang von rund 420.000 Euro übergeben.

Ein großer Teil dieser Summe, nämlich 246.800 Euro, ist für den digitalen Ausbau des Gymnasiums veranschlagt. Außer in die Ausstattung mit einem verlässlichen, funktionsfähigen W-LAN-Netzwerk werden die Gelder in die weitere technische Modernisierung der Klassenräume sowie in digitale Endgeräte wie Tablets investiert werden.

Wie inzwischen fast gewohnt, war auch diese Veranstaltung geprägt vom Abstand zwischen den Gästen. Dafür war man sich jedoch spätestens bei der Übergabe der Bewilligungsbescheide aus dem DigitalPakt Schule inhaltlich sehr nah. Unser Schulleiter Henning Kratsch, der stellvertretend für die Schulleiterinnen und Schulleiter der Westersteder Schulen sprach, wie auch Bürgermeister Michael Rösner dankten dem Minister bzw. dem Land für die großzügige Förderung, die es dem Schulträger ermöglicht, seine Schulen im Bereich der Digitalisierung weiter voranzubringen.

Insbesondere die IT-Abteilung der Stadt wurde vom Schulleiter wie vom Bürgermeister explizit für ihr großes Engagement gelobt. Ohne deren Arbeit, dies betrifft die praktische Betreuung der Schulen ebenso wie das konzeptionelle Vordenken und Einwerben der Fördermittel vom Land, stünden die Schulen der Stadt deutlich schlechter da.

Herr Kratsch betonte in seiner Ansprache die große Bedeutung der medialen Ausstattung der Schulen sowie des Einsatzes digitaler Möglichkeiten im Unterricht für erfolgreiche schulische Bildung im 21. Jahrhundert. Schule müsse die Schülerinnen und Schüler auf die Veränderungsprozesse der kommenden Jahrzehnte vorbereiten. Dabei seien digitale Geräte und Medien eine zunehmend wichtige Ergänzung des schulischen Lehrens und Lernens – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Sie sollten und sie könnten die tiefgreifende Auseinandersetzung mit Bildungsinhalten im schulischen Unterricht nicht ersetzen, aber doch deutlich unterstützen.

Der Kultusminister attestierte der Stadt und ihren Schulen, dass sie sich auf einem guten Weg befänden. Dies zeige auch das recht frühzeitige Abrufen der Fördergelder, die er am Mittwoch symbolisch übergeben konnte. Weitere Mittel stünden bereit, und dem Thema Digitalisierung werde mit Sicherheit auch zukünftig eine gewichtige Bedeutung zukommen.

Für Minister Tonne war es bereits der zweite kurze Aufenthalt am Gymnasium Westerstede, hatte er uns doch bereits 2019 anlässlich seiner Schirmherrschaft für das erste Wissenschaftsforum einen Besuch abgestattet.

Wer bin ich?

Dennis F. (7c) / Constance Wolter
Donnerstag, 23. April 2020

Hallo, ich bin… ach nein, das verrate ich euch noch nicht. Vielleicht werdet ihr es beim Lesen dieser Zeilen herausfinden, wenn ich euch von meiner Entwicklung erzähle.

Damals, als Johannes Gutenberg zwischen 1440 und 1450 die beweglichen Lettern erfand, wurde ich immer mehr zum Massenmedium. Ich sorgte dafür, dass immer mehr Menschen lesen und schreiben lernten, um z.B. religiöse Schriften oder medizinische Erkenntnisse in mir festhalten und weitergeben, also auch mit meiner Hilfe etwas lernen zu können. Außerdem konnten sich die Menschen dank mir eine eigene Meinung verschaffen, indem sie z.B. kritische Texte lasen.

Ich glaube, nun wissen alle, wer ich bin.

Genau, ich bin das gedruckte Buch, eine sehr wichtige Errungenschaft der Menschheit. Ich meine, wer sonst soll Liebe, Laune, Angst und Fantasie in die Welt bringen oder die Weltanschauung verändern, wie es geschah, als ich z.B. die Ideen der Aufklärer verbreitete… – außer vielleicht das E-Book. In letzter Zeit sind die ja total in und viele meinen, die E-Books seien viel leichter zu lesen, weil man keine Seiten mehr umblättern müsse. Dabei bin ich viel unempfindlicher und darf sogar mal in den Sand fallen. Ich muss zugeben, das Lesen von E-Books ist günstiger, man macht sich dadurch aber transparent. Unternehmen wie Google, Apple und Amazon erfahren z.B., was, wo und wie man liest. Wer diese Informationen nicht mit Fremden teilen möchte, sollte besser auf mich zurückgreifen, bis es für dieses Problem eine Lösung gibt.

Trotzdem könnte ich mir eine Freundschaft mit meiner digitalen Fassung vorstellen, da wir ja eigentlich beide dasselbe Ziel verfolgen: Wir wollen den Menschen Unterhaltung und Wissen bringen. Bei allem geht es ja nur um den inneren Wert, und der ist bei mir und meiner digitalen Fassung gleich.

Ich hoffe, dass ich euch neugierig gemacht habe und wir uns bald sehen… spätestens am 23.04.2020 zum Welttag des Buches.

Dennis F., Klasse 7c


Was wäre wenn…

… heute ein ganz normaler Schultag wäre?

Dann wäre Donnerstag. Donnerstag, der 23. April 2020.
Was wäre daran so besonders?

1995 wurde der 23. April zum UNESCO-Welttag des Buches erklärt – weltweit wird an diesem Tag das Lesen, Vorlesen, werden Bücher und die Rechte der Autorinnen und Autoren gefeiert. Ihr kennt diesen Tag bestimmt auch – denn viele Lehrerinnen und Lehrer bestellen für ihre vierten und fünften Klassen das kostenlose Büchlein „Ich schenk dir eine Geschichte“. Erinnert ihr euch?

Jedes Jahr finden an diesem Tag in vielen Buchhandlungen und Bibliotheken Veranstaltungen rund ums Lesen statt. Auch für dieses Jahr waren Veranstaltungen geplant, die nun leider verschoben werden müssen. Eine dieser Veranstaltungen war der Bezirksentscheid zum diesjährigen Vorlesewettbewerb, auf dem Tim aus der 6c uns vertreten hätte – ach, was heißt hätte! Vertreten wird! Denn aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben!

Tim war Klassensieger der 6c, dann hat er sich beim Schulentscheid und später beim Kreisentscheid durchgesetzt! Wir halten Euch auf dem Laufenden, wann es weitergeht, und werden Tim die Daumen drücken, wenn er beim Bezirksentscheid antritt!

Constance Wolter

NACHRUF: Hans Eden (* 3. Mai 1940, † 6. April 2020)

Die Schulleitung
Freitag, 10. April 2020

Am 6. April 2020 ist unser sehr geschätzter ehemaliger Kollege und stellvertretender Schulleiter, Herr Studiendirektor Hans Eden, im Alter von 79 Jahren verstorben.

Herr Eden war seit 1969 Lehrer an unserer Schule. Er unterrichtete die Fächer Englisch und Französisch und wurde 1977 stellvertretender Schulleiter. Diese Funktion nahm er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2005 wahr. Geboren im Neuenburgerfeld, kam Herr Eden bereits als Schüler mit dem Gymnasium Westerstede in Berührung. 1959 legte er hier erfolgreich seine Abiturprüfung ab, bevor er in Göttingen und Paris studierte. Nach seinem Studium und der Zeit als Lehramtsanwärter, die er auch an unserer Schule verbrachte, fand Herr Eden eine erste Stelle in Delmenhorst, ehe er zu Beginn des Schuljahres 1969 zurück ans Gymnasium Westerstede wechselte, an dem seine Frau Ursula bereits unterrichtete. Es folgten seine Beförderungen zum Oberstudienrat und schließlich zum Studiendirektor und zum Ständigen Vertreter des Schulleiters, zunächst von Friedrich Hüffmeier und ab dem Jahr 2000 dann von Norbert Brumloop.

Diejenigen, die Hans Eden kannten, beschreiben ihn als einen Menschen, der sich durch unermüdlichen Einsatz für „seine“ Schule auszeichnete. Ausgestattet mit einem besonderen Verantwortungsbewusstsein und zugleich großer Menschlichkeit prägte Hans Eden Generationen von Schülerinnen und Schülern ebenso wie unzählige Kolleginnen und Kollegen, die er im Laufe der Jahre begleitete, unterstützte und förderte. Als besonnener Stundenplaner und als „Macher“ ist er vielfach in Erinnerung geblieben.

Großzügigkeit, Bescheidenheit und immer wieder das Interesse, unsere Schule, das Gymnasium Westerstede, zu fördern und verantwortungsvoll zu begleiten, zeichneten ihn all die Jahre seiner Berufstätigkeit und auch darüber hinaus als Pensionär aus. Unzählige Schulreformen, vor allem die Umsetzung der Reform der gymnasialen Oberstufe in Westerstede in den frühen 1970er Jahren, wie auch die Begleitung zahlreicher baulicher Erweiterungen unserer Schule tragen seine Handschrift. Insgesamt sollen es 16 Bauphasen gewesen sein, die Hans Eden mit Herzblut begleitet hat. Wie viele Lehrerinnen und Lehrer seiner Generation engagierte sich auch Hans Eden im Zuge der deutschen Wiedervereinigung für den Aufbau neuer schulischer Strukturen in der ehemaligen DDR. So brachte er etwa das in Westerstede seit vielen Jahren etablierte Kurssystem an unsere damalige Partnerschule im brandenburgischen Kyritz.

2005 wurde Hans Eden pensioniert, er blieb unserer Schule jedoch eng verbunden. Solange es seine Gesundheit zuließ, war er häufiger und gern gesehener Gast etwa bei kulturellen Veranstaltungen seines alten Gymnasiums.

Wir trauern mit den Angehörigen und werden Herrn Eden ein ehrendes Andenken bewahren.

Fröhlich fasziniert Fußball-AG mit Futsal

R. König
Donnerstag, 02. April 2020




Unser ehemaliger Schüler Hergen Fröhlich (Abiturjahrgang 2010) stattete seiner alten Wirkungsstätte einen Besuch ab und verzückte die Jungen der Fußball-AG (Sek. I) mit seiner Expertise in der brasilianischen Hallenfußballvariante Futsal.

Hergen Fröhlich kam erstmals im eigenen Sportunterricht der Schule 2006 mit dem Futsalball in Kontakt. Während seines Studiums an der Sporthochschule Köln schloss sich der über viele Jahre beim FSV Westerstede aktive Fußballspieler den „Futsal Panthers Köln“ an, mit denen er westdeutscher Futsalmeister wurde.

Beruflich hat es ihn wieder in den Norden verschlagen. Er ist als Sportreferent für Organisations-, Vereins- und Sportentwicklung in der „Sportregion Ammerland/Oldenburg/Wesermarsch“ tätig. Dies sollte sich als ein Glücksgriff für die Universitätsstadt Oldenburg erweisen. Denn in Kooperation mit dem VFL Oldenburg gelang es ihm, auch im Nordwesten das Futsal-Feuer zu entfachen, indem er in Oldenburg den „Futsal Falken“ als Initiator Flügel verlieh und sich gegenwärtig mit seinem Team als Spielertrainer auf dem Weg zur Niedersachsenmeisterschaft befindet.

Bei den ambitionierten 17 Schülern der Fußball-AG, in deren Fokus die Vermittlung von kognitiven Fertigkeiten wie Spielintelligenz und Handlungsschnelligkeit steht, sprang der „Fröhlichsche Futsal-Funke“ rasch über. Besonders erfreute sie, dass der Futsal-Coach nicht nur von außen instruierte, sondern in den Spielformen zeitweilig mit ihnen interagierte, sodass ein effizientes und motiviertes Lernen am und gemeinsam mit dem Modell möglich war. In der Reflexion zeigten sich die Schüler von der Vielfalt und Dynamik der Trainingseinheit beindruckt. In dieser Hinsicht wiesen sie insbesondere auf das kognitive Aufwärmen („Übungen für den Kopf“), das intensive Pass- und Rotationsspiel sowie auf das Aufzeigen von variantenreichen Spiellösungen an der Magnettafel und deren praxisnahes Durchspielen hin.

Die Schüler Jannes und Lukas Warnken (Werder Bremen U14 / JSG Westerstede), Lars Weihe (VFB Uplengen) und Marlon Kolossa (FTC Hollen) zeigten sich sichtlich beeindruckt von der Futsaleinheit und den dargebotenen technisch-taktischen Verknüpfungsoptionen, indem sie stellvertretend für ihre Mitspieler resümierten: „Uns hat besonders gefallen, dass Hergen Fröhlich uns gezeigt hat, wo man Aspekte aus dem Futsal auch im Fußball wiederfinden und anwenden kann. Wir hoffen, dass er noch ein weiteres Mal zu uns in die AG kommen kann!“

‚Jugend trainiert für Olympia‘ – hochklassiger Basketball in der Artlandhalle

Mats Plate
Montag, 09. März 2020




Am Mittwoch, dem 12. Februar fand in Quakenbrück im Rahmen von ‚Jugend trainiert für Olympia‘ das Basketball-Bezirksfinale mit sechs teilnehmenden Schulen statt. Es ging um den Einzug ins Landesfinale, den nur die siegreiche Mannschaft erreichen konnte.

Unter diesen sechs Teams war auch unsere Schulmannschaft mit zehn Spielern. Begleitende Lehrkraft und zugleich Coach war Herr Ende. Die Funktion des Headcoaches allerdings hatte Jarne Poelmeyer aus der 11d inne. Er wählte immer die richtigen Taktiken, entwickelte neben dem Feld stets auch das Gefühl fürs Spiel und wusste, trotz kurzer Kennenlernphase, um die Stärken jedes Teammitgliedes. Also fuhren wir mit gutem Gefühl im Bus zur Artland Arena in Quakenbrück.

Nach ausreichendem Aufwärmen bestritten wir direkt unser erstes Spiel gegen den Gastgeber und späteren Gesamtsieger Quakenbrück. Dieser war, wie sich herausstellte, ein sehr starker Gegner und das Spiel verlief ebenso eng wie qualitativ hochwertig. Jedoch war am Ende das gegnerische Team präsenter. Nach ambitionierten Versuchen, das Spiel noch zu drehen, stand es am Ende 44:52.

Das demotivierte uns natürlich ein bisschen, dennoch ließen wir die Köpfe nicht hängen und gingen ins nächste Spiel gegen ein Emder Gymnasium. In diesem spielten wir sehr konzentriert und gewannen mit 34:13.

Dieser Sieg brachte uns die Halbfinal-Qualifikation gegen Vechta. Nach einer etwas längeren Pause wurde das Spiel dann auch pünktlich angepfiffen. Vechta war ebenfalls ein sehr starker Gegner. Sie waren ein eingespieltes Team, hatten ein gutes Zusammenspiel, waren siegessicher und koordiniert. Das Match verlief zunächst knapp, doch Vechta punktete in den entscheidenden Situationen und verteidigte sehr gut, was zur Folge hatte, dass sie sich immer weiter absetzen. Auch ungerechtfertigte Schiedsrichterentscheidungen und fehlendes Wurfglück bei unseren Distanzschüssen trugen dazu bei. Als der Schlusspfiff ertönte, war uns klar, dass das Turnier für uns vorbei war, denn der Endstand lautete 20:38.

Schweren Herzens bedankten wir uns bei den Schiedsrichtern und dem Kampfgericht, gratulierten den Gegnern und sahen uns noch das Finale zum Einzug ins Landesfinale an, bevor wir mit dem Bus wieder in Richtung Westerstede fuhren. Quakenbrück entschied das Finale für sich und darf demnächst an einem Turnier in Hannover teilnehmen. Nun freuen wir uns alle auf unser nächstes Turnier und wollen auch dort wieder alles geben!

1. Vortrag im Referentenprogramm des Wissenschaftsforum Westerstede

M. Timpe, D. Osewold
Samstag, 22. Februar 2020




Digitalisierung ist in aller Munde. Im Zuge des technischen Fortschritts sind Speicherkapazität, Datenerhebungsmöglichkeiten, aber auch die Übertragungs- und Verarbeitungsgeschwindigkeit erheblich angewachsen, so dass alle Lebensbereiche des Menschen durch diese technischen Veränderungen tangiert werden. Neben der technischen Begeisterung und den Verheißungen neuer Problemlösungen stellt sich vielfach auch das Gefühl eines menschlichen Kontrollverlustes ein, die Sorge, dass die bisher gültigen Kategorien unserer Lebensform im Zeichen der angeblich disruptiven Entwicklungen Geltung verlieren werden. Die Enthüllungen Edward Snowdens zur globalen Massenüberwachung, der Hinweis auf die Interessenlagen der IT-Industrie und nicht zuletzt der Aufbau einer digital-totalitären Überwachungs- und Umerziehungsinfrastruktur in China laden zu einer differenzierten Betrachtung der Digitalisierungsbestrebungen ein. Am Beispiel des Bildungswesens soll erläutert werden, dass Digitalisierung nur dann sinnvoll sein kann, wenn zuvor grundsätzliche anthropologische und gesellschaftspolitische Fragen geklärt sind. Letztlich geht es darum: Wie wollen wir leben?

Wir freuen uns auf eine breite Beteiligung.

Für Rückfragen stehen Dr. Daniel Osewold und Michael Timpe zur Verfügung.

Kulturtag als Bereicherung des Schullebens – Fortsetzung folgt?

B. Kraus / J. Pohlig
Montag, 17. Februar 2020




Am 2.12.2019 fand an unserer Schule zum ersten Mal ein Kulturtag in größerem Umfang statt. Die Idee war, Veranstaltungen, die sonst unabhängig voneinander und zu verschiedenen Terminen stattfinden, an einem gemeinsamen Tag zu „bündeln“, einerseits um wirkliche Vielfalt zu erleben, andererseits um die alltägliche schulische Arbeit nicht mehrfach zu unterbrechen. Veranstalter waren dieses Mal die Fachgruppen Englisch, Deutsch und Musik, das Planungsteam bestand aus Frau Kraus, Herrn Tegeler, Frau Michler, Frau Schlichting, Herrn Pohlig und der Schülervertretung.

Ein Programmpunkt dieses Tages waren drei Theater-Aufführungen in unserer Aula: Für die Jahrgänge 6 und 7 spielte ein vierköpfiges, ausschließlich aus Englisch-Muttersprachlern bestehendes Ensemble des „White Horse Theatre“ (Soest) die Mittelalter-Geschichte „The Green Knight“, die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 bekamen das Jugendstück „Salt and Vinegar“ geboten und der 12. Jahrgang durfte Shakespeares „Romeo and Juliet“ erleben.

Der Musiker Kutlu Yurtseven, der die Schule schon einmal zusammen mit der Auschwitzüberlebenden Esther Bejarano besucht hatte, führte mit Schülern der Jahrgänge 8-11 einen Workshop zum Thema „Rap“ durch und stellte im Anschluss Teilnehmern der Jahrgänge 10 und 11 sein gemeinsam mit Rossi Pennino verfasstes Buch „Eine ehrenwerte Familie. Die Mocrophone-Mafia – mehr als nur Musik“ vor.

Auch der alljährliche Vorlesewettbewerb der 6. Klassen war in diesem Jahr als Programmpunkt des Kulturtags anberaumt: Schulsieger in der kleinen Aula wurde Tim Gronow aus der Klasse 6c. Herzlichen Glückwunsch! (Tim hat inzwischen schon am regionalen Vorlesewettbewerb der Schulsieger in der Stadtbibliothek in Westerstede teilgenommen und auch diesen für sich entschieden! Auch hierzu gratulieren wir herzlich!)

In den Pausen gab es in der Pausenhalle zudem vielfältige von der SV geplante Aktionen zum Welt-Aids-Tag.

Einzig die geplante Veranstaltung „Weihnachtsgeschichten mit Musik“ für den 5. Jahrgang musste aus Krankheitsgründen leider entfallen, sie wird aber (mit oder ohne Kulturtag) im Dezember 2020 auf jeden Fall wieder stattfinden!

Insgesamt war es ein lebendiger Vormittag und so hoffentlich eine Bereicherung des Schullebens. Eine Fortsetzung – so oder so ähnlich – könnte im kommenden Schuljahr folgen.

Weitere Artikel gibt es im ARTIKELARCHIV

Unterrichtszeiten

Stunde

Westerstede

Apen

1./2. Stunde 08:00 - 09:30 08:00 - 09:35
1. große Pause 09:30 - 09:50 09:35 - 09:55
3./4. Stunde 09:50 - 11:20 09:55 - 11:30
2. große Pause 11:20 - 11:45 11:30 - 11:45
5./6. Stunde 11:45 - 13:15 11:45 - 13:20
Mittagspause 13:15 - 14:10 13:20 - 14:00
7./8. Stunde 14:10 - 15:40 14:00 - 15:30

Aktuelles

ISERV-Anmeldung

www.gym-wst.eu


Vertretungsplan (Os)

Einsehbar unter IServ - Vertretungsplan

Aktuelle Termine

1Okt
01.10.2020 19:00 - 21:00
12Okt
12.10.2020 - 23.10.2020
30Okt
30.10.2020 - 31.10.2020
9Nov
09.11.2020 - 20.11.2020
Europaschule