Aus dem Schulleben

Schülerinnen und Schüler und Ehemalige des Gymnasiums Westerstede rocken am 17.05.19 in der Pausenhalle

D. Schlichting
Montag, 13. Mai 2019






„The Six Leaves“, „Everend“, „Bildungsbürgertum“ und „Maniac“ freuen sich auf alte Bekannte und neue Fans.

Seit vielen Jahren treffen sich am Gymnasium Westerstede musikbegeisterte Jugendliche in der von Frau Schlichting geleiteten Arbeitsgemeinschaft „Rockmusik“. So formierten sich in der Vergangenheit zahlreiche Schülerbands. Drei dieser Gruppen blieben auch nach dem Abitur noch bestehen und proben derzeit regelmäßig auf dem Jaspershof in Westerstede. Am 17.05.2019 kehren sie an ihre alte Wirkungsstätte zurück, um gemeinsam ab 20:00 Uhr in der Pausenhalle ein Konzert zu geben.

Mit von der Partie ist die Gruppe „The Six Leaves“, die zu Schulzeiten (2011-2014) noch „Eskalation“ hieß. Als „Avalanche“ nahm sie 2017 erfolgreich am SPH-Bandcontest teil, dem größten Bandwettbewerb im deutschsprachigen Raum. Seit kurzem treten die sechs Musiker unter dem Namen „The Six Leaves“ auf und präsentieren ihre Songs in einer energiegeladenen Bühnenshow. „Mit unserer EP Dirty Secret im Gepäck haben wir jedenfalls wieder richtig Bock auf ein Heimspiel“, so der Bassist Phillip Schröder.

Außerdem werden die beiden Bands „Bildungsbürgertum“ und „Everend“ erwartet, in denen überwiegend Absolventen des letzten Abiturjahrgangs zusammenspielen. „Everend“ und ihre ausdrucksstarke Sängerin Leandra Widow präsentieren groovigen Gitarrenrock zum Mitsingen und Tanzen. Die Gruppe „Bildungsbürgertum“ hat in den letzten Monaten einige neue Songs mit politischen und gesellschaftskritischen Texten, die aus der Feder des Sängers Hanno Hinrichs stammen, geschrieben und bringt diese erstmals in Westerstede zu Gehör.

Natürlich wird auch der aktuelle musikalische Nachwuchs des Gymnasiums Westerstede nicht fehlen. Man darf auf die vierköpfige, sehr junge Band „Maniac“ gespannt sein, die bei diesem Konzert unter anderem erste eigene Songs präsentieren wird.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei.

Podiumsdiskussion – das politische Theater

C. Hippach / J. Kleen
Montag, 06. Mai 2019






1. April 2019. Am Vormittag liegt den AbiturientInnen im Fach Politik-Wirtschaft eine theoretische Aufgabe zur demokratischen Teilhabe vor, am Nachmittag folgt die praktische Umsetzung in Form einer Podiumsdiskussion zur Europawahl in der vollbesetzten Aula. Im Publikum die Jahrgänge 10, 11 und 12, auf der Bühne diskutieren die AbiturientInnen Merle Möhlmann und David Wellstein mit Jens Nacke (CDU), Tom Schröder (SPD), Jan-Christoph Oetjen (FDP), Steffen Schumann (Die Linke), Viola von Cramon (Die Grünen) und Thorsten Althaus (AfD).

Anhand aktueller Themen wie „Klima und Umwelt“ und „Digitalisierung und Bildung“ sollte der direkte Kontakt zwischen PolitikerInnen und SchülerInnen hergestellt werden. Den ZuschauerInnen bot sich eine interessante und mitreißende Debatte, und die Vielfalt an unterschiedlichen politischen Meinungen sorgte für viele Denkanstöße.

Was zeichnet gute Europäer aus? Mit dieser Einstiegsfrage begann die Diskussion. Interesse, Offenheit, Freiheit, Gerechtigkeit, Brüderlichkeit, aber auch Schutz, Sicherheit und Zukunftsorientierung – all diese Begriffe fielen von allen Seiten, wurden jedoch sehr unterschiedlich gefüllt, wie sich im späteren Verlauf herausstellte. Die Frage nach der Bedeutung des Klimawandels und den Konsequenzen für die europäische Politik erzeugte gleich in der ersten Runde kontroverse Positionen. Marktwirtschaftliche Instrumente (FDP), Sorge um Arbeitsplatzverluste (SPD), globale Kooperation (CDU), europäische Anpassung der Standards (Grüne) und Nachhaltigkeit (Linke) bildeten zentrale Aspekte. Der Vertreter der AfD stellte die anthropogenen Ursachen in Frage und führte die Überbevölkerung als zentrales Problem ins Feld. Kritische Nachfragen aus dem Publikum bezogen die Initiative Fridays For Future und deren Unterstützung durch 22.000 WissenschaftlerInnen ein. Die Gäste argumentierten auch hier entsprechend ihrer Wahlprogramme und offenbarten deutliche Unterschiede im politischen Spektrum.

In der sich anschließenden Kontroverse zum Umgang mit Flüchtenden in der Europäischen Union betonten die TeilnehmerInnen das individuelle Recht auf Asyl und distanzierten sich entschieden von der Position des AfD-Vertreters, der den rigiden Umgang der australischen Regierung mit Flüchtenden begrüßte.

Anlässlich der breiten öffentlichen Debatte in den Wochen vor der Podiumsdiskussion drängte sich das Thema Digitalisierung und Bildung im weiteren Verlauf förmlich auf. Der Digitalpakt für Schulen und die medienwirksame Auseinandersetzung mit Artikel 13 gaben die Vorlagen für ein Rededuell auf der Bühne. Die Vertreter der CDU und der FDP, Nacke und Oetjen, legten den Fokus auf einen zunehmenden Missbrauch der Freiheit im Netz und zielten auf eine Verhinderung rechtsfreier Räume im Internet ab. Der SPD-Teilnehmer Schröder nannte den Verlust der Privatsphäre als Problem, sah sich aber mit dem positiven Abstimmungsverhalten der SPD-Ministerin Barley im Ministerrat der EU konfrontiert. Alle DiskussionsteilnehmerInnen forderten in diesem Kontext mehr Medienkompetenz und eine verstärkte Einbindung der Jugend in die europäischen Entscheidungsfindungen.

Merle Möhlmann und David Wellstein knüpften abschließend an die Einstiegsfrage an, indem sie die Runde fragten, wie SchülerInnen gute Europäer werden könnten. FDP-Mann Oetjen verwies auf die Bedeutung von Austauschprogrammen für junge Menschen, Schumann (Die Linke) lobte das aktuelle Engagement der Jugend im Rahmen von Artikel 13 und Fridays For Future, AfD-Vertreter Althaus wiederholte die Absicht einer grundlegenden Reform der EU. Dem stellte sich der CDU-Vertreter Nacke entschieden entgegen: Er nannte stattdessen gerade die EU als Lösung gegen Nationalismus und Krieg und forderte die Jugend – angesichts des wachsenden Wunsches nach „starken Männern“ in der Politik weltweit – zur Wachsamkeit gegenüber populistischen Extrempositionen auf. Die Teilnehmerin der Grünen, von Cramon, wünschte sich mehr direkte Beteiligung in Europa und verlieh ihrer Hoffnung auf einen Neubeginn politischer Partizipation durch Fridays For Future Ausdruck. Tom Schröder von der SPD lobte die Arbeit der AG Europa des Gymnasiums Westerstede als Vorbereitungsgruppe für die Podiumsdebatte. Hierin sah er ein vorbildliches und engagiertes Beispiel für europäisches Handeln. Merle Möhlmann und David Wellstein, die das Podium durchweg ruhig und kompetent geleitet hatten, griffen diesen Dank auf und beendeten die Veranstaltung.

Im Anschluss an die Diskussion sammelten sich zahlreiche SchülerInnen vor der Tribüne und kamen mit den ParteipolitikerInnen ins Gespräch. Insbesondere die beiden Vertreter von AfD und Linkspartei wurden von vielen Interessierten umringt und stellten sich noch längere Zeit deren Fragen.

Nur einige Wochen zuvor hatte der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne, im Rahmen der Eröffnung des Wissenschaftsforums, auf die enorme Bedeutung der kommenden Europawahl hingewiesen. Auf derselben Bühne in der Aula ist mit dieser Podiumsdiskussion nun ein weiterer Beitrag zu einer kompetenten Entscheidung am 26. Mai geleistet worden. Vielen Dank allen Beteiligten!

Strukturwandel aus einer neuen Sicht

Bente Carstengerdes (10e)
Dienstag, 02. April 2019






Für den 10. Jahrgang des Gymnasiums Westerstede ging es am Dienstag, 26. Februar auf eine Exkursion ins Ruhrgebiet, um sich an diesem Beispiel mit dem Begriff „Strukturwandel“, der im Erdkundeunterricht thematisiert wird, näher auseinanderzusetzen. Es ging morgens um 8:00 Uhr mit insgesamt vier Bussen Richtung Nordrhein-Westfalen los. Zwei Busse fuhren zuerst nach Oberhausen zum CentrO, die anderen beiden nach Duisburg in den Landschaftspark Nord.

Das CentrO Oberhausen gilt als größtes Einkaufs- und Freizeitzentrum Europas. Es ist das sogennante „Herzstück der neuen Mitte“ von Oberhausen. Vorher wurde auf dem Gelände der ehemahligen Gutehoffnungshütte ein Stahl- und Walzwerk betrieben. Mit dem CentrO verbindet man heute nur ein riesiges Shoppingcenter, wobei häufig vergessen wird, dass es durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze oder im Bereich Tourismus ein wichtiges Beispiel für den Strukturwandel darstellt.

Auch das Gelände rundherum hat sich im Zuge des Strukturwandels stark entwickelt. Es wurde unter anderem mit Theater, Kinos, einem Aquapark oder Parkplätzen ausgestattet. Sogar eine Promenade mit vielen Restaurants und Ausblick auf eine Wasserlandschaft befindet sich direkt am CentrO. Wir konnten die Gegend im näheren Umkreis allein erkunden und ehemahlige Industrie- und Dienstleistungsbetriebe, Grünflächen oder zum Beispiel die König-Pilsener-Arena und umliegende Gebäude ausmachen. So haben wir uns ein Bild von der im Vergleich zu früheren Zeiten kaum veränderten Infrastruktur verschafft.

Nach einer Erkundung des CentrO selbst und einer Stärkungspause im großen Gastronomiebereich des Einkaufszentrums ging es zurück zu den Bussen, um nach Duisburg zu fahren. Dort erwartete uns der riesige Landschaftspark Duisburg-Nord auf einer Fläche von 180 Hektar. Der Park bietet Freizeit-, Kultur-, Erholungs- und Sportmöglichkeiten zugleich – es war für jeden etwas dabei. In einer Führung durch den Park wurde den Klassen die Geschichte des Hüttenwerks nähergebracht. Von den früher harten Arbeitsbedingungen ist heute kaum noch etwas zu spüren, so sehr hat der Park sich im Zuge des Strukturwandels entwickelt. Im Gasometer des ehemaligen Werks wurde ein Tauchbecken errichtet, das als größtes Indoor-Tauchgewässer Europas gilt und sogar ein künstliches Riff mit Wrack bietet. In den ehemaligen Möllerbunkern, wo einst Koks und Eisenerz zwischengelagert wurden, ist ein Klettergarten errichtet worden; durch zwei Erzbunker führt sogar eine Riesenröhrenrutsche. Ringsherum gibt es Wanderwege mit einem industriegeschichtlichen Rundweg.

Zu den Highlights zählte für viele Schüler der Hochofen 5: Dieser ist 70 Meter hoch und Stahltreppen führen zu der Aussichtsplattform, von der man einen beeindruckenden Ausblick auf Duisburg, auf das westliche Ruhrgebiet und den Niederrhein hat. Nach der Führung konnten sich die Schüler selbstständig auf dem Gelände bewegen und ins Besucherzentrum gehen oder die Landschaft im Sonnenschein genießen. An den vielen Freizeitangeboten und den unterschiedlichen Bereichen, die der Landschaftspark Duisburg-Nord besitzt, wird der Strukturwandel sehr gut sichtbar.

Wir konnten auf der Exkursion viele Eindrücke sammeln und an einem konkreten Beispiel den Strukturwandel des Ruhrgebiets erkennen und verstehen. Lernen war mit Spaß und Freizeit verbunden, weshalb die Fahrt ein voller Erfolg war. Eine tolle Idee, den Unterricht mal anders zu gestalten! Dank großzügiger Zuschüsse des Fördervereins konnten die Kosten gesenkt und die Fahrt somit ermöglicht werden, dafür ein großes Dankeschön von allen, die dabei waren!

Ab jetzt wird’s bunt und gesund...

K. Torkel
Montag, 25. März 2019






Die AG Gesundheit ist wieder aktiv geworden! In guter, produktiver Zusammenarbeit mit dem Mensapersonal wurde ein neues Projekt ins Leben gerufen: Das bestehende Frühstücksangebot wird ab sofort erweitert, beginnend am Donnerstag, 04.04.2019 in der 1. und 2. großen Pause. Im Vordergrund steht ein reichhaltigeres, gesundes Angebot verschiedener Brötchen (Dinkelvollkorn und Körnervielfalt), belegt mit Käse- und Wurstprodukten aus der Region. Zudem wird frischer Obstsalat (mit oder ohne Joghurt) sowie Fruchtjoghurt im Glas angeboten.

Zunächst geht die neue Frühstücksauswahl in eine Testphase, um die Nachfrage und weitere Ideen zu ermitteln. Nach den Osterferien wird es jede Woche einen gesunden Tag geben und wir laden alle herzlich ein, dieses Angebot auszuprobieren und mit uns ins Gespräch zu kommen.

Guten Appetit!

Journalismus in der Krise – zwischen Fake News und Facebook

Michael Timpe
Donnerstag, 14. März 2019






Wir freuen uns, dass wir am kommenden Mittwoch (20. März 2019, 19:00 Uhr) den bundesweit bekannten politischen Journalisten und ehemaligen Chefredakteur des Stern, Hans-Ulrich Jörges, an unserer Schule begrüßen dürfen.

Hans-Ulrich Jörges, der im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Wissenschaftsforums Westerstede an unsere Schule kommt, wird sich in seinem öffentlichen Vortrag einem Thema widmen, das die derzeitige politische und auch philosophische Diskussion widerspiegelt: „Journalismus in der Krise“.

Es ist dies das Thema der Frage nach Wahrheit und Wirklichkeit in den Medien, denn: Die digitale Welt, in der wir leben, macht es immer schwieriger zu überprüfen, was wahr ist und was nicht. Mit Macht dringen populistische Aussagen, alternative Tatsachen und Fake News in die öffentliche Debatte ein. Desinformation hat sich so ausgeweitet, dass wir alle uns dazu verhalten müssen – Politiker, Journalisten und Bürger. Im Zeitalter der Information ist Aufmerksamkeit gleichzusetzen mit Geld, Macht und Einfluss, auch wenn das auf Kosten von Tatsachen geschieht:

„Bewirtschaftung von Launen: Das ist die politische Verlockung des postfaktischen Zeitalters. Ihr kommt die Internetgesellschaft als ‚Nichtwissenwollengesellschaft‘ entgegen. Wir fragen nicht, wie man objektives Wissen gewinnt und wie es begründet ist. Wir googeln. Wir haben die Suchmaschine bereits dermassen internalisiert, dass wir Wissen und Googeln gleichsetzen. Das führt zum gefährlichen Zustand erkenntnistheoretischer Verantwortungslosigkeit. Google-Wissen ist Wissensersatz. Es treibt uns das ‚Sapere aude‘ Kants aus: Wagnis und Mut, nach Gründen zu fragen, eine Aussage zu prüfen, bis wir herausgefunden haben, ob sie stimmt oder nicht. Demokratie ist der politische Raum, der uns das Recht für dieses Fragen und Prüfen gibt. In ihm beugt sich die Macht dem Argument, nicht das Argument sich der Macht. Allein schon indem man dies ausspricht, muss man zugeben, dass von einem gefährdeten Ideal die Rede ist. Die Zersetzung der Demokratie beginnt mit der Zersetzung ihrer erkenntnistheoretischen Grundlagen. Das heisst, sie ist bereits im Gange. Zeit, dass wir uns bewusstmachen, was auf dem Spiel steht.“
(Eduard Kaeser, Das postfaktische Zeitalter, Neue Zürcher Zeitung, 2016)

Hans-Ulrich Jörges hat sich bereit erklärt, vor Beginn der Abendveranstaltung gegen 14:45 Uhr im Rahmen einer Gesprächsrunde mit interessierten Schülerinnen und Schülern des 10. bis 12. Jahrgangs zusammenzukommen, die sich für ein Studium im Bereich Journalismus/Medien interessieren. Verbindliche Anmeldungen hierzu bitte bis spätestens Dienstag bei Herrn Timpe und Herrn Dr. Osewold.

Der Eintritt zur öffentlichen Abendveranstaltung in der Mensa um 19:00 Uhr ist sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für Lehrkräfte und weitere Interessierte frei.

Westersteder Schülerinnen und Schüler rocken im Musiksaal

Dagmar Schlichting
Dienstag, 05. März 2019




Das diesjährige Konzert aller Schülerbands des Gymnasiums Westerstede findet am Freitag, 08.03.19 um 20:00 Uhr im Musiksaal (Raum Z 2/1) statt.

Etwa 30 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 11 spielen in unterschiedlichen Formationen ihre Lieblingssongs. Bei Snacks und Getränken können Fans der Rock- und Popmusik einen unterhaltsamen Abend verbringen. Mit dabei sind die Bands „Beetroot“, „Remedy“, „The Sane Insane“, „The Unknown Royals“ und „Maniac“. Der Eintritt ist frei.

Europaschule Gymnasium Westerstede informiert Viertklässler

Ulrike Manßen
Mittwoch, 13. Februar 2019



Schnuppernachmittag

Am Donnerstag, dem 21. Februar, sind die Eltern sowie Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen aller umliegenden Grundschulen um 14.30 Uhr herzlich eingeladen, sich einen Überblick über die vielfältigen Angebote der Europaschule Gymnasium Westerstede zu verschaffen.

Allen Teilnehmern wird im Rahmen dieses Schnuppernachmittages die Gelegenheit gegeben, sich über die Arbeit in den Hauptfächern und in der zweiten Fremdsprache (Französisch, Latein und Spanisch) sowie über das Angebot im Musikzweig zu informieren. Gleichzeitig stellen sich verschiedene naturwissenschaftliche Fächer vor und laden zu interessanten Aktivitäten ein.

Für das leibliche Wohl sorgen die 5. Klassen und mit großem Engagement der Förderkreis der Schule.

Eröffnung des 1. Wissenschaftsforums Westerstede 2019 am 4. Februar 2019

M. Timpe
Sonntag, 03. Februar 2019




Am Montag, den 4. Februar 2019, wird um 11:30 Uhr in der Aula unseres Gymnasiums das Wissenschaftsforum Westerstede durch Herrn Kultusminister Grant Hendrik Tonne feierlich eröffnet, der zugleich die diesjährige Schirmherrschaft übernommen hat.

Diese Eröffnungsveranstaltung stellt dabei den Auftakt dar für den Beginn der diesjährigen Veranstaltungsreihe mit Vertretern wissenschaftlicher Institute und politischer Institutionen, die im Rahmen eines öffentlichen Referentenprogramms einen Einblick in ihre Disziplinen geben werden; als erster Referent der Veranstaltungsreihe wird am Montagabend um 19:00 Uhr Herr Prof. Dr. Matthias Dobbelstein vom Institut für Molekulare Onkologie (Universität Göttingen) einen Einblick in den aktuellen Stand der Krebsforschung geben. Eingeleitet wird diese abendliche Veranstaltung durch einen Vortrag der Schülerin Mette Janßen (Klasse 11f), die als Stipendiatin des Wissenschaftsforums ihr Praktikum am Institut von Prof. Dr. Dobbelstein absolviert hat.

Die Eröffnungsveranstaltung am Vormittag wird in Anwesenheit von Schülerinnen und Schülern des 10. und 11. Jahrgangs sowie zahlreicher Gäste aus dem schulischen, medizinischen, universitären und politischen Bereich stattfinden, u.a. der Niedersächsischen Landesschulbehörde, der EWE-Stiftung Oldenburg, die das Vorhaben fördert, der Landeszentralbank Oldenburg, des Projekts Innovative Hochschule Oldenburg, der Ammerland-Klinik Westerstede und zweier Bundestagsabgeordneter aus dem Wahlkreis Ammerland. Herr Dr. Osewold und Herr Timpe werden dabei zunächst die Konzeption des Vorhabens vorstellen, die Stipendiatinnen und Stipendiaten präsentieren daraufhin die einzelnen Module des Wissenschaftsforums und stellen die wissenschaftlichen, kulturellen und politischen Institute und Institutionen vor, an denen sie im April 2019 ihre Forschungspraktika durchführen werden.

Darüber hinaus wird es im zweiten Teil der Veranstaltung ein Podiumsgespräch mit geladenen Gästen geben. Thema dabei wird u.a. der Stellenwert des Wissenschaftsforums Westerstede im Hinblick auf die Förderung der Wissenschaftskommunikation zwischen Schule, Universität und Öffentlichkeit sein.

Winterball 2019

SV
Montag, 28. Januar 2019




Ausstellung „Westerstede morgen“ im Jaspershof eröffnet

Daniela Evers
Dienstag, 22. Januar 2019




Am vergangenen Freitagabend um 19.00 Uhr wurde im Jaspershof die Ausstellung „Westerstede morgen – Chancen & Ideen für eine nachhaltige Zukunft“ vor einer breiten Öffentlichkeit erfolgreich eröffnet. Zum Kreis der Interessierten gehörten neben den Familien der Schülerinnen und Schüler selbstverständlich auch die Schulleitung, die Mitschülerinnen und Mitschüler sowie Freunde, aber auch Vertreter der Stadt und des Küchengartens Westerstede.

In entspannter Atmosphäre wurde in der feierlichen Eröffnungsrede das umfangreiche Thema entfaltet und anhand der besonders gelungenen Präsentationen zweier Facharbeiten von Carolin, Aaron und Dominik veranschaulicht, bevor im zweiten Teil die Besichtigung der Ausstellung folgte.

Diese zeigt vor dem Hintergrund eigener Recherchen, zahlreicher Selbstversuche und Erfahrungen eine Reihe von Ideen und Perspektiven des Seminarfachs „Tomorrow – Alternative Lebensentwürfe“ für eine nachhaltige Entwicklung auf, die jeder in unserer Stadt jederzeit selbst erproben kann.

Auf Grundlage des integrativen Nachhaltigkeitsmodells und entsprechend aspektreicher Haus- und Facharbeiten in den vergangenen eineinhalb Jahren wurden die einzelnen Ausstellungsinhalte in der nun drei Monate währenden Planungszeit erarbeitet und von den Schülerinnen und Schülern um Ideen zur Umsetzung im Alltag erweitert.

In dem geräumigen Ausstellungssaal finden sich Informationen zu Insektenhotels, zur Ernährung, zum Radfahren, zu den Möglichkeiten Geld zu sparen, und ein Film über die besondere Rolle der auf Verpackungen zu findenden Gütesiegel. Diese werden um Ideen zum Upcycling und zum minimalistischen Kleiderschrank erweitert. Eigenes Engagement ist in allen Ausstellungsbereichen deutlich sichtbar, besonders kann hier die freiwillige Müllsammelaktion der 19 Schülerinnen und Schüler hervorgehoben werden. Berührend ist die Darstellung des Bereichs „Miteinander – jemandem eine Freude machen“. Abgerundet wird die Ausstellung durch die Präsentation einer Reihe von Facharbeitsthemen und der Kursfahrt in die dänische Hauptstadt Kopenhagen, welche im Bereich der Nachhaltigkeit als vorbildlich gelten kann.

Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Dezernat II der Stadt Westerstede entstanden, dem wir hiermit nochmals unseren herzlichen Dank für die Unterstützung aussprechen. Sie wird noch bis zum 06.02.2019 zu besichtigen sein.

Öffnungstermine:
21.01.2019 - 25.01.2019 von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
27.01.2019 - 28.01.2019 von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
05.02.2019 von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr

JTFO – Westersteder Basketballer erneut erfolgreich

Tom Ole Theilken, Jg. 12
Montag, 14. Januar 2019




Zu einer festen Größe des Schulsports am Gymnasium Westerstede hat sich die Basketballschulauswahl entwickelt. Nachdem bereits in den vergangenen zwei Jahren jeweils der Bezirksentscheid in der „Jugend trainiert für Olympia“-Serie erreicht werden konnte, setzte die neu formierte Basketballmannschaft kurz vor den Weihnachtsferien in Rastede diese Erfolgsserie fort und gewann souverän den Kreisentscheid gegen die KGS Rastede sowie direkt im Anschluss den Bezirksvorentscheid gegen das Mariengymnasium aus Jever.

Unsere Schulmannschaft, bestehend aus Spielern der Jahrgänge 2002 bis 2005, ging zwar im Vergleich zu den Vorjahren deutlich verjüngt und personell verändert ins Turnier, zeigte jedoch in den Partien sehenswerten Basketball und präsentierte eine starke individuelle Klasse. Zudem standen mit Bastian Poelmeyer und Tom Ole Theilken (Jg. 12) zwei ehemalige Mitglieder der Schulmannschaft den neuen Spielern beratend zur Seite.

Im ersten Duell traf unsere Auswahl auf die gastgebende Schule der KGS Rastede. Bereits in dieser Partie ging es um den Einzug in die nächste Runde, da diese beiden Schulen die einzigen Vertreter aus dem Ammerland waren. Hoch konzentriert und mit der nötigen Energie gingen unsere Spieler die 24 zu absolvierenden Spielminuten an und ließen bereits auf dem Weg zur 30:17- Halbzeitführung ihre spielerische Klasse aufblitzen. Durch einen souveränen 50:42-Sieg erreichten sie schließlich den Bezirksvorentscheid und trafen dort auf das Mariengymnasium Jever.

Angeführt von Jarne Poelmeyer, der das Spiel an beiden Enden des Feldes zu lenken und zu dominieren wusste, gewann unser Team deutlich mit 42:18. Dabei kamen alle Spieler im Kader auf reichlich Spielzeit.

Nun geht es für unsere achtköpfige Schulmannschaft um Sportlehrer Robert König am 14. Februar vor heimischer Kulisse in der Hössenhalle mit dem Bezirksentscheid von „Jugend trainiert für Olympia“ weiter. Hochkarätige Schulmannschaften aus Oldenburg, Vechta, Lohne oder Quakenbrück werden gewiss für sehenswerten Basketball sorgen.

Zu unserer Schulauswahl gehören: Jarne Poelmeyer, Jan Krüger, Bennet Krüger, Lazar Klaric, Johannes Gerdes, Nick Nedjat, Janus Ripken und Oke Gembler.

Weitere Artikel gibt es im ARTIKELARCHIV

Unterrichtszeiten

Stunde

Westerstede

Apen

1./2. Stunde 08:00 - 09:30 08:00 - 09:35
1. große Pause 09:30 - 09:50 09:35 - 09:55
3./4. Stunde 09:50 - 11:20 09:55 - 11:30
2. große Pause 11:20 - 11:45 11:30 - 11:45
5./6. Stunde 11:45 - 13:15 11:45 - 13:20
Mittagspause 13:15 - 14:10 13:20 - 14:00
7./8. Stunde 14:10 - 15:40 14:00 - 15:30

Aktuelle Termine

27Mai
27.05.2019 - 28.05.2019
27Mai
27.05.2019
30Mai
30.05.2019 - 31.05.2019
11Jun
11.06.2019
12Jun
12.06.2019 16:00 - 18:00
19Jun
19.06.2019 17:00 - 19:00
Europaschule